Hotline: Mo + Mi 08:00 - 13:00 Uhr +49 (0) 5192 / 98 62 81 freundeskreis@panzertruppe.com
Detailansicht

DEU-NLD Panzerbataillon

2019-01-29 20:22
von Marco Pracht
Band-7

Panzerbataillon 414

Auf dem Weg zum voll digitalisierten Kampftruppenbataillon

Quartalsappell I/2018

Hauptmann Christopher Richter, StabszugFührer PzBtl 414
Hauptmann Christopher Richter, StabszugFührer PzBtl 414

Ausstattung mit modernem Großgerät und international einsatzbereit, dies ist der Anspruch der 43. (NLD) Mechanisierten Brigade an sich und die ihr unterstellten Verbände. Mit denen im Panzerbataillon 414 vorhandenen Leopard 2 A6M + kam das deutsch-niederländische Bataillon dem Anspruch zwar nah, aber die volle Integration in den niederländischen Großverband konnte bisher aufgrund fehlender technischer Interoperabilität nicht vollständig gelingen. Erst mit Auslieferung des exklusiv für den bi-nationalen Verband konzipierten Leopard 2 A6M A2 wurde die taktische Integration erreicht. Maßgeblich hierfür ist fraglos die Fähigkeit des „Battle Management Systems / ELIAS (BMS / ELIAS)“. Erläuterungen dazu siehe am Ende des Artikels.

War die ursprüngliche Schwerpunktsetzung des Panzerbataillons 414 im zweiten und dritten Quartal auf die Dienstpostenausbildung der Soldatinnen und Soldaten des Verbandes gelegt, so ergaben sich aber durch die Einführung des „unbekannten“ Großgerätes Leopard 2 A6M A2 zahlreiche und arbeitsintensive Zusatzaufträge. Darüber hinaus wurde durch den binationalen Verband eine Vielzahl von wichtigen Besuchen bewältigt. Aber chronologisch; am 11. April 2018 wurde durch die Firma Krauss-Maffei Wegmann (KMW) der erste Leopard 2 A6M A2 an das Panzerbataillon 414 übergeben. Unter Führung des Bataillonskommandeurs, Oberstleutnant Marco Niemeyer, reiste eine kleine Abordnung nach München, um vor Ort diesen Meilenstein gebührend zu würdigen.

Der Kompaniechef der 2./Panzerbataillon 414, Hauptmann Frederik Fischer, war ebenfalls Teilnehmer der Abordnung. Seine Kompanie wird im Verband als erste mit den neuen Panzern ausgestattet, um den Very High Readiness Joint Task Force (VJTF) Auftrag wahrnehmen zu können. Die 2./Panzerbataillon 414 wird im Zuge der einsatzgleichen Verpflichtung VJFT Bestandteil vom 45 (NLD) Pantserinfanriebataljon aus Havelte. Eine technische Integration ist daher zwingend notwendig, um die Führungsfähigkeit für den niederländischen Bataillonskommandeur mittels BMS / ELIAS zu ermöglichen.

Neben der reinen Verfügbarkeit moderner Führungs-, Informations- und Kommunikationsmittel ist auch die sichere Handhabung durch die Bediener unerlässlich. Folglich bedurfte es für die Soldatinnen und Soldaten des Panzerbataillons 414 vor der Nutzung der neuen Panzer dringend einer Ausbildung. Standen für die Kommandanten und ihre Richt- / Ladeschützen die Bedienung BMS / ELIAS an erster Priorität, so galt es parallel dazu die Kraftfahrer für das neue Nachtsichtsystem (SPECTUS) zu schulen.

SPECTUS bewirkt eine erhebliche Erleichterung des Fahrens bei eingeschränkter Sicht. Aber die Positionierung von SPECTUS auf dem Kampfpanzer verändert für den Kraftfahrer beim Fahren unter Luke das Sichtfeld deutlich. Nach einer gründlichen Einweisung des Fahrers überwiegt der Vorteil von SPECTUS – die deutliche Steigerung der Nachtkampffähigkeit des Kampfpanzers – zweifelsfrei.

Die erste Grundlagenausbildung am neuen Leopard 2 A6M A2 wurde vom 14.05.18 - 18.05.18 am Standort Lohheide durchgeführt. Die Firma KMW schulte mit tatkräftiger Unterstützung des HIL-Stützpunktes die zukünftigen Multiplikatoren des Bataillons. Um der späteren Verantwortung als Multiplikator gerecht werden zu können, wurde bei der theoretischen Einweisung intensiv auf die Neuerungen eingegangen. Aber mehr noch als die Theorie stand das Sammeln praktischer Erfahrung im Fokus der Ausbildung. Insgesamt eine sehr intensive Ausbildungswoche, welche die teilnehmenden Kommandanten dazu befähigt hat, zukünftig im Bataillon als Multiplikator aufzutreten und die Panzerbesatzungen auszubilden.

Ein wichtiger Schritt für das Panzerbataillon 414, der auf Grundlage der guten Vorbereitung sowie der engen Kommunikation zwischen KMW und dem Bataillonsstab 414 umgesetzt werden konnte. Die Zielsetzung für die Ausbildungswoche – Handhabung der neuen Bediengeräte – konnte ohne Frage sichergestellt werden.

Auch die Ausstattung des Leopard 2 A6M A2 mit niederländischen Funkgeräten, machte eine Ausbildung unumgänglich. Die tiefe Integration im Bataillon und die damit verbundene Besetzung deutscher Dienstposten mit niederländische Soldaten zahlte sich hier einmal mehr aus. Der Stabsabteilungsleiter 6, Kapitein Dustin Pronk, konnte mit seinem fundierten Wissen um die niederländischen Funkgeräte und seiner engen Vernetzung zur Fernmeldeschule der niederländischen Landmacht die Ausbildung des Bataillons zielgerichtet vorbereiten. In zwei Durchgängen reisten Soldaten aus allen Kompanien des Bataillons an die Fernmeldeschule der Landmacht nach Amersfoort und absolvierten dort eine intensive Ausbildung. Zielsetzung der Ausbildung war auch in diesem Fall die Gewinnung von Multiplikatoren.

Neben dem Anschub der unverzichtbaren Ausbildung an den niederländischen Funkgeräten forcierte Kapitein Pronk parallel auch die Einrichtung eines Lehrsaals am Standort Lohheide um die Ausbildung an BMS / ELIAS für die Bataillonsangehörigen weiter voranzutreiben. Damit der VJTF Auftrag sichergestellt werden kann, stand die Ausbildung der Soldaten der 2. Kompanie im Schwerpunkt. Die Multiplikatorenausbildung für die übrigen Kompanien wurde aber nicht aus den Augen verloren, um jederzeit einen Wechsel von Leopard 2 A6M + zu Leopard 2 A6M A2 möglich zu machen. Der Startschuss hierfür ist beim Panzerbataillon 414 gefallen.

Die Kompanien des Verbandes hatten, neben dem zuvor beschriebenen Typenwechsel, natürlich noch weitere Aufträge und Verpflichtungen.

Die 2. Kompanie absolvierte im April einen Übungsdurchgang mit dem niederländischen Tactical Indoor Simulator (TACTIS). Dieser Simulator ermöglicht dem Kompaniechef seine Einheit auf der Ebene einer verstärkten Panzerkompanie auszubilden und zu beüben. Ein Ausbildungsmittel, welches in dieser Form im Deutschen Heer nicht vorhanden ist. Stationiert ist diese Ausbildungseinrichtung in Amersfoort. Der mobile Anteil kann aber an jeden gewünschten Ausbildungsort verlegen.

Zum Ende der TACTIS-Woche wurde das Offizierkorps Panzerbataillon 414 durch den Brigadekommandeur, Brigadegeneral Jan Swillens, zum jährlichen Königsball nach Zwolle (NLD), eingeladen.

Eine sehr gute Gelegenheit einmal mehr mit bekannten Gesichtern aus allen Bereichen der Brigade persönlich ins Gespräch zu kommen. Die bereits teilweise schon freundschaftlichen Beziehungen erleichtern merklich die Kommunikation und Absprache zwischen dem Panzerbataillon 414 und seinen Schwesterbataillonen der Brigade. Ein deutlicher Ausdruck einer bereits tief gewachsenen Integration.

Die Frauen und Männer um den Kompaniechef der Zwoten hatten dann im Zeitraum vom 11.06.18 - 22.06.18 als erste Panzersoldaten die Gelegenheit, die neuen Kampfpanzer im Rahmen eines Panzerschießens auf dem Truppenübungsplatz Bergen einzusetzen. Die kurze Zeitspanne zwischen Auslieferung und erstem Einsatz zeigt den Grad der Professionalität der Soldatinnen und Soldaten im Bataillon.

Die Regeneration von Richt- und Ladeschützen lag auch im ersten Halbjahr einmal mehr in der Verantwortung der 3. Kompanie. Dabei stellte sich in diesem Ausbildungsdurchgang ein Novum ein. Erstmals wurden niederländische Soldaten ausgebildet, wobei auch niederländische Panzerkommandanten der 4. Kompanie die Ausbildung durchführten. Eine erste Bewährungsprobe für die niederländischen Offiziere und Unteroffiziere, welche ihr Handwerk im Rahmen der deutschen Offizier- und Unteroffizierausbildung in Munster nachweislich sehr erfolgreich erlernt haben. Der Kommandeur Panzerbataillon 414, Oberstleutnant Marco Niemeyer attestierte allen Ausbildern dieser Dienstpostenausbildung eine tadellose Umsetzung ihres Wissens in die praktische Anwendung am Kampfpanzer und Ausbildung junger Panzersoldaten.

Das Führerkorps der 43. NLD Mechanisierten Brigade beim Königsball
Das Führerkorps der 43. NLD Mechanisierten Brigade beim Königsball

Den Abschluss der Dienstpostenausbildung bildete das ATN-Schießen in der 26. Kalenderwoche. Dabei zeigte sich sehr frühzeitig die zwingende Notwendigkeit einer kompanieübergreifenden Multiplikatorenausbildung. Denn die Einsatzlage der Leopard 2 A6M + erforderte es, die Ausbildung mit dem Leopard 2 A6M A2 abzuschließen. Ein Ausfall des ATN-Schießens stand für das Panzerbataillon 414 nicht zur Debatte, da neben der reinen Regeneration der Richt- und Ladeschützen auch die Lehrgangsvoraussetzungen für Feldwebelanwärter und niederländische Unteroffiziere für den militärfachlichen Teil in Munster geschossen werden mussten. „Auftrag ausgeführt“ konnte Hauptmann Daniel Winkler, Kompanieführer der 3. Kompanie schließlich dem Bataillonskommandeur melden.

Im zweiten Quartal des Jahres wurde auch die durch den Inspekteur des Heeres angestoßene Thematik „Gutes Führen“ im Panzerbataillon 414 weiter vertieft. Kompanieweise wurde bis auf Teileinheitsebene gemeinsam mit dem „Haus Rissen“ ein Coaching der Züge durchgeführt. Verhaltensmuster wurden betrachtet und eine Plattform angeboten, das Verständnis von Führen und Geführt werden zwischen den Dienstgradenebenen auszutauschen. Inhaltliche Schwerpunkte, welche immer wieder zur Sprache gebracht wurden, waren Loyalität, Vertrauen, Kameradschaft und Führen durch Vorbild. Diese Punkte wurden durch fast jede Teileinheit thematisiert und aufgearbeitet.

Die professionelle Vorbereitung und Begleitung durch das „Haus Rissen“ lies diese Veranstaltungen zu einem vollen Erfolg werden. Anfängliche Skepsis der Teilnehmer wandelte sich zu Begeisterung, da der geschulte Blick der externen Dozenten auf die vorhandenen Strukturen und Führungsphilosophien innerhalb der Züge ganz neue Ideen brachte. Die Seminarreihe „Gutes Führen“ wird weiterhin verfolgt, um die gemachten Fortschritte auszubauen.

Militärische Ehren, anlässlich des Antrittsbesuchs der niederländischen Verteidigungsministerin
Militärische Ehren, anlässlich des Antrittsbesuchs der niederländischen Verteidigungsministerin

Das Panzerbataillon 414 steht aufgrund seiner Besonderheit noch immer im Fokus zahlreicher, teilweise auch sehr hochrangiger, Besucher. Den unbestrittenen Höhepunkt des Jahres 2018 bildete der Besuch durch die Bundesverteidigungsministerin, Dr. Ursula von der Leyen und ihrer niederländischen Amtskollegin, Ank Bijleveld-Schouten, am 17.05.2018. Beide Ministerinnen überzeugten sich bei diesem Besuch von der Leistungsfähigkeit des Leopard 2 A6M A2, der gemeinsamen deutsch – niederländischen Dienstpostenausbildung und den wertvollen Möglichkeiten von TACTIS Mobil. Als Abschluss des offiziellen Anteils nutzten die Ministerinnen diesen Besuch auch für die Unterzeichnung eines „Letter of Intent“, zur Digitalisierung beider Landstreitkräfte. Die Unterzeichnung fand symbolträchtig vor einem Leopard 2 A6M A2 statt. Nach dem offiziellen Teil des Besuches nahmen sich beide Ministerinnen auch reichlich Zeit, um mit den Soldatinnen und Soldaten des Bataillons ins Gespräch zu kommen. Das Offizierkasino der Niedersachsen-Kaserne bot hierfür eine angenehme Atmosphäre.

Für das junge Panzerbataillon 414 war es eine besondere Ehre, neben dem Truppenbesuch durch die deutsche Verteidigungsministerin, auch gleichzeitig den Rahmen für den offiziellen Dienstantrittsbesuch der niederländischen Verteidigungsministerin bei ihrer deutschen Amtskollegin zu bilden. Am 22.06.2018 durften das Panzerbataillon 414 die niederländische Parlamentarische Staatssekretärin im Verteidigungsministerium, Frau Barbara Visser, begrüßen, die im Rahmen eines Besuchs der Organisation SOB / SOMS auch die 2. Kompanie besuchte, um sich vor Ort mit Generalleutnant Wijnen und Generalleutnant Beulen einen Überblick über die Integration zu verschaffen.

Als vorläufig letzten Besuchshöhepunkt durfte die 3. Kompanie den Kommandeur der 199 (US) Infanteriebrigade, Colonel Anthony Judge empfangen. Das Ausbildungszentrum Munster hatte Panzerbataillon 414 um Unterstützung bei der Darstellung der tiefen Integration der deutschen und niederländischen Streitkräfte gebeten. Hierfür genutzt wurde das ATN-Schießen der Dritten, wobei, wie bereits erwähnt, schon auf die neuen Leopard 2 A6M A2 zurückgegriffen wurde. Die Dienstpostenausbildung für die Richt- und Ladeschützen in Verantwortung der 3./Panzerbataillon 414, verstärkt durch niederländische Ausbilder aus der 4. Kompanie, steht, gleichwohl gefühlte Normalität im Panzerbataillon 414, beispielgebend für die sehr gute Integration. Colonel Judge war sichtlich beeindruckt vom engen Zusammenspiel der Soldaten beider Streitkräfte.

Bundesministerin Dr. Ursula von der Leyen mit Kapitein Pronk
Bundesministerin Dr. Ursula von der Leyen mit Kapitein Pronk

Nach der Haupturlaubsphase des Bataillons wurde Anfang August wieder rasch Fahrt aufgenommen, um die 2. Kompanie für die NATO-Übung „TRIDENT JUNCTURE“ vorzubereiten. Die Koordination und Organisation einer Verlegung in diesem Ausmaß stellen das junge Bataillon vor zahlreiche Herausforderungen. Mit großer Bundesministerin Dr. Ursula von der Leyen mit Kapitein Pronk Spannung sieht man im Verband den Erkenntnissen aus der Übung entgegen, um zukünftig die gewonnenen Erfahrungen in die Ausbildung und Übung einfließen lassen zu können. Die 4./Panzerbataillon 414 startete am 13.08.2018 in die erste eigene Dienstpostenausbildung, diesmal unterstützt durch Ausbilder der 3. Kompanie. So wird die Vierte befähigt, eigenen Nachwuchs auszubilden und die Regeneration des Bataillons sicherzustellen.

Die „STRONG EUROPE TANK CHALLENGE 2019“ ist ab sofort Schwerpunkt für die 3./Panzerbataillon 414. Den ehrenvollen Auftrag als Challenge- Zugführer ins Rennen zu gehen, hat Hauptfeldwebel Christian Wahl erhalten. Jedoch wird die Ausbildung des Zuges aufgrund der hohen Bedeutung als Kompanieauftrag verstanden und mit großer Sicherheit alle Ressourcen der Kompanie bündeln und auslasten. Für das Panzerbataillon 414 wird mit diesen Aufträgen der Schwerpunkt auf die „Panzerei“ weiter versteift. Dabei dauert aber unbestritten auch die Aufstellungsphase in sehr vielen Teileinheiten noch weiter an. „Panzer – Hurra“ // „Boreel!“

Zurück

© Freundeskreis Offiziere der Panzertruppe e.V. | Webdesign von webdesign24.biz
Generalleutnant Jacobson
Generalleutnant Jacobson

Carsten Jacobson

Generalleutnant
Vorsitzender

General a.D. Wolfgang Brüschke
General a.D. Wolfgang Brüschke

Wolfgang Brüschke

Brigadegeneral a.D.
Stellvertretender Vorsitzender

Oberst a.D. Schneider
Oberst a.D. Schneider

Wolfgang Schneider

Oberst a.D.
Stellvertretender Vorsitzender