Hotline: Mo + Mi 08:00 - 13:00 Uhr +49 (0) 5192 / 98 62 81 freundeskreis@panzertruppe.com
Detailansicht

Partnering

2015-06-04 17:43
von Redaktion
Band-6

Partnering: Auflage, Auftrag und Chance

Erfahrungen des 1. Kontingents Ausbildungs- und Schutzbataillon (ASB) KUNDUZ von Juli 2010 – Januar 2011

Der Kommandeur des ASB, OTL v.Blumroeder mit General Petraeus
Der Kommandeur des ASB, OTL v.Blumroeder mit General Petraeus

Als Bundeskanzlerin Angela Merkel im Dezember 2010 das Ausbildungs- und Schutzbataillon Kunduz besuchte, versuchte man ihr zu erklären, wie das "Partnering" zwischen Bundeswehr und Afghanischer Armee funktioniert. Insbesondere interessierte die Frau Bundeskanzlerin, wer denn der gesamtverantwortliche Führer sei. Nachdem ihr berichtet wurde, wie die Operation "HALMAZAG" durchgeführt wurde und dass der deutsche und der afghanische Kommandeur gleichberechtigt schon bei der Planung und später im Gefecht Seite an Seite geführt hätten, äußerte sie: "Das ist wohl ein wenig wie bei der grünen Doppelspitze". Damit hatte sie die ungewöhnliche Konstruktion des Partnerings auf den Punkt gebracht, die im Schwerpunkt dieses Artikels steht. Zunächst sollen jedoch die Rahmenbedingungen geschildert werden, in denen das neue Ausbildungs- und Schutzbataillon Kunduz aufgestellt wurde. Die Beschreibungen der Ausgangslage sowie der sogenannten "SHAPE"-Phase, in der intensive Aufklärung betrieben wurde, schließen sich an. Dann folgt der zentrale Abschnitt, in dem Planung und Durchführung der "CLEAR"- Operation HALMAZAG dargestellt werden. Nach einer kurzen Betrachtung des Zeitabschnitts nach HALMAZAG stehen die zusammengefassten Erfahrungen und Folgerungen am Schluss dieses Beitrags.

1. Aufbau, Struktur und Umfeld

Der Commander RC N, Generalmajor Fritz, stellte das Ausbildungs- und Schutzbataillon Kunduz im Rahmen eines Appells am 1. August 2010 in Dienst. Der lange Name des Verbandes "Ausbildungs- und Schutzbataillon" wurde zuweilen belächelt, doch spiegelt er den Auftrag dieses Truppenkörpers gut wieder: Der Verband soll einerseits dem Schutz der Bevölkerung dienen, was mit dem Kampf gegen die INS gleichgesetzt werden kann. Andererseits soll die Ausbildung der afghanischen Armee vorangetrieben werden. Hierunter ist das "Partnering", also das enge Zusammenwirken in Operationen zu verstehen. Beides, Schutz und Ausbildung, bzw. Kampf und Partnering sind untrennbar miteinander verbunden. Die Bezeichnung des Verbandes war allerdings im internationalen Umfeld schwer übersetzbar, weshalb General Fritz entschied, den Namen "Task Force Kunduz" (TF KDZ) zu führen.

Struktur des Ausbildungs und Schutz Bataillons

Die TF KDZ bestand aus zwei Infanteriekompanien, einer ISR-Kompanie (Intelligence, Surveillance, Reconnaissance) sowie aus einer Panzerpionierkompanie. In der 1. Kompanie wurden unter anderem die Panzerhaubitzen und die JOINT FIREElemente integriert. Die Sanitätskompanie Beweglicher Einsatz sowie Feldjägerkräfte wurden auf Zusammenarbeit angewiesen. Das im niedersächsischen Seedorf stationierte Fallschirmjägerbataillon 313 stellte den Kern des Bataillonsstabes der TF KDZ, der 1. Kompanie sowie der beiden Infanteriekompanien. Insgesamt setzte sich das Bataillon jedoch aus 60 verschiedenen Verbänden und Einheiten zusammen. Prominenteste Truppensteller waren das Panzergrenadierbataillon 112, das Pionierbataillon 1 und die Luftlandeaufklärungskompanie 310 aus Seedorf. Die artilleristischen Anteile – bis auf die Joint Fire Support Teams (JFST) – kamen vom Artillerielehrregiment 345 (Panzerhaubitze 2000) und von Artilleriebataillon 295 (Drohne KZO).

Karte Provinz Kunduz
Karte Provinz Kunduz

Das internationale Umfeld, in dem die TF KDZ agieren musste, wurde entscheidend durch die US-amerikanischen Streitkräfte, zuvorderst durch das Gebirgsjägerbataillon 1/87 der 10th Mountain Division geprägt. Dieses Bataillon hatte den Auftrag, mit der afghanischen Polizei in den Provinzen Baghlan und Kunduz zusammenzuarbeiten. Hierzu stellten die Amerikaner Kräfte – meist in Zugstärke – in die verschiedenen Distrikte ab, die zusammen mit den afghanischen Polizisten von deren Stationen aus operierten. Die Zusammenarbeit mit der Afghan National Army (ANA), also das "Partnering", hatte für die TF KDZ zentrale Bedeutung. Der Brigadestab der 2. ANA-Brigade, ein Infanteriebataillon (1. Kandak) und logistische Einheiten sind in einem neugebauten Camp unweit des Feldlagers Kunduz stationiert. Die Partnering-Aktivitäten der TF KDZ konzentrierten sich auf das 1. Kandak und wurden eng mit den Operational Mentoring and Liaison Teams (OMLTs) auf Brigade- und Bataillonsebene abgestimmt. Während ein deutscher Oberst den afghanischen Brigadekommandeur als Mentor beriet, wurde das 1. Kandak durch ein 60 Mann starkes belgisches OMLT unterstützt, das Fahrzeug- und fernmeldetechnisch autark operieren konnte und unter anderem über einen eigenen Mörsertrupp und einen Forward Air Controller (FAC) verfügte.

2. Ausgangslage am 1. August 2010

Am Tage der Indienststellung übernahm die TF KDZ vom PRT die sogenannte "Raumverantwortung". Diese umfasste die ständige Präsenz mit einer Infanteriekompanie im Polizeihauptquartier (PHQ) des ostwärts der Stadt Kunduz gelegenen Distrikts Chahar Darreh sowie auf den südlich des PHQ gelegenen Höhen 431 und 432. Der Distrikt galt als Rückzugsgebiet der INS, in dem häufig Anschläge mit improvisierten Sprengladungen (IED) auf ISAF-Truppen ausgeübt und Hinterhalte gelegt wurden. Am 2. April waren drei deutsche Fallschirmjäger während heftiger Kämpfe in der bei diesem Distrikt liegenden Ortschaft Isa Khel gefallen. Im Sommer 2010 wurde das Feldlager Kunduz oft durch Raketen unter anderem aus Chahar Darreh beschossen und auch Luftfahrzeuge, die der Ortschaft Isa Khel zu nahe kamen, mussten damit rechnen, von dort mit Panzerfäusten (RPG) angegriffen zu werden. Obwohl sich ANA, US-amerikanische und deutsche ISAF-Kräfte regelmäßig auf der "KAMINS" genannten Straße bewegten, bestand dort praktisch permanente Gefahr durch IEDAnschläge oder/und Hinterhalte. Die deutschen Infanteriekompanien patrouillierten in den Dörfern südlich der KAMINS und auf der Westplatte bis auf die Höhe des Geländepunktes J 94. Bei jeder Bewegung nördlich der KAMINS oder südlich J 94 war massiver Feindwiderstand zu erwarten.

Das seit April in Kunduz stationierte USGebirgsjägerbataillon 1/87 hatte unter anderem nördlich der KAMINS mehrere sogenannte "Disruption"-Operationen unternommen. Dieses waren Vorstöße einer durch Minenabwehrkräfte verstärkten Infanteriekompanie in Dörfer, wie z.B. Nahr-i Sufi. Nach Eindringen in die Ortschaft versuchte der Kompaniechef Gespräche mit den Dorfältesten zu führen. Regelmäßig kam es bald zu schweren Kämpfen, und die US-Einheit zog sich spätestens nach drei Tagen zurück. Durch diese Operationen konnten zwar wichtige Informationen gewonnen, Geländekenntnis erlangt und dem Feind Verluste zugefügt werden, doch auf der anderen Seite fielen die Dörfer wieder in die Hand des Feindes, der einen propagandistischen Erfolg feiern konnte und der Bevölkerung signalisierte, dass die ISAFPräsenz nicht von Dauer sein würde. Dennoch wirkte sich der zunehmende Druck, der insbesondere durch Operationen der Spezialkräfte, durch die US-Gebirgsjäger und immer stärker auch durch die TF KDZ ausgeübt wurde, im Laufe der Zeit destabilisierend auf die INS-Strukturen aus.

3. Die „SHAPE“-Phase bis Ende Oktober

Nach der offiziellen Indienststellung der TF Kunduz galt es neben der Wahrnehmung der vom PRT übernommenen Raumverantwortung die Full Operational Capability (FOC) zu erreichen, die nach dem mitunter trägen Zulauf des erforderlichen Materials am 22. September gemeldet wurde. Für die Infanteriekräfte fasste die Operation "SCHER CHESAN" die Aufträge zusammen: Die TF KDZ sollte über den oben beschriebenen, gehaltenen Raum hinaus aktiv aufklären, den eigenen Einflussbereich möglichst ausdehnen und allgemein den Druck auf die INS erhöhen, um so die Voraussetzungen für eine CLEAR-Operation zu schaffen.

Die Infanteriekompanien setzten die entsprechenden Befehle der Task Force konsequent um und klärten offensiv den Bereich des südlichen Chahar Darrehs und nördlich der KAMINS, die als "Hauptschlagader" der deutschen Operationstätigkeit gesehen werden konnte, auf. Dabei gingen sie häufig auf dem westlich des Kunduz-Tales gelegenen Wüstenhochplateau – "Westplatte" genannt – vor und erkundeten insbesondere die Ortschaften, die an den Abgängen zum Tal gelegen waren. Bei den Operationen, z.B. in das auf Höhe der "Mischa-Meier- Brücke" gelegenen Bajowri, bewährte sich der Schützenpanzer Marder ganz besonders. Mit seinen Ketten war er das ideale Fahrzeug für den holperigen Wüstenboden, denn die deutschen Kräfte bewegten sich stets abseits der eingefahrenen Wege, um der IED-Gefahr zu entgehen.

Doch auch bei Operationen in das sogenannte "Indianerland", also z.B. in das Gebiet südlich der Höhe 432, konnten die Schützenpanzer Marder von der Westplatte aus mit ihren weitreichenden Maschinenkanonen das Vorgehen der Infanterie überwachen. Regelmäßig kam es bei diesen SHAPE-Operationen zu Feuergefechten, in denen die eigenen Kräfte meist rasch die Feuerüberlegenheit erlangten, sehr oft aufgrund der Feuerkraft der Marder. Im ebenfalls gefährlichen Bereich nördlich der KAMINS gelang es, den Feind durch häufige abgesessene Patrouillen, die wo immer möglich durch Schützenpanzer gesichert wurden, zunehmend zurückzudrängen. Hinterhalte auf der KAMINS blieben schließlich ganz aus, während IEDs immer noch, wenn auch in abnehmender Zahl, verbracht wurden.

Deutscher und Afghanischer Offizier bei Partnering-Übung
Deutscher und Afghanischer Offizier bei Partnering-Übung

Die Infanteriekompanien hatten den Auftrag, ausschließlich Operationspläne vorzulegen, die mit großer Wahrscheinlichkeit eine eigene Überlegenheit bei eventuellen Gefechten erwarten ließen. Sofern bei Operationen Berührungen mit der Zivilbevölkerung zu erwarten waren, war die Beteiligung afghanischer Sicherheitskräfte vorzusehen, was zunächst mangels Verfügbarkeit der ANA mit der Afghan National Police (ANP) erfolgte. Da die permanent zu sichernden Objekte, also das PHQ, die Höhen 432 und 431 sowie die Zufahrt zur Westplatte bei J 92, einen schichtfähigen Kräfteansatz von ca. zwei Infanteriezügen erforderten, hatten die Kompanien in ihren Arbeitsgliederungen neben den zwei vorgesehenen Fallschirmjägerzügen und dem Panzergrenadierzug einen weiteren Infanteriezug gebildet, der es erlaubte, die oben beschriebenen Aufklärungsoperationen oberhalb der Stärke eines Zuges durchzuführen.

Bis zum 18. September bestimmten die für diesen Tag angesetzten Parlamentswahlen und die damit verbundenen Absicherungsmaßnahmen das Handeln der afghanischen Sicherheitskräfte und von ISAF. Die afghanischen Sicherheitskräfte, im Schwerpunkt die afghanische Polizei, besaßen hierfür die Federführung. Die Einheiten der ANA wurden in der gesamten Provinz verteilt, um die Polizei bei Angriffen unterstützen zu können. Am Wahltag selbst versuchten die INS den geordneten Ablauf im Chahar Darreh durch massive Angriffe auf ein Wahllokal und auf einen Transport von Wahlunterlagen zu stören. Doch die im PHQ eingesetzte 3./TF KDZ konnte alle Angriffe der INS abweisen und ihnen während der insgesamt 14 Stunden lang anhaltenden Gefechte spürbare Verluste zufügen.

Noch am Wahltag befahl der Commander RC (N), die als Reserve im Feldlager KUNDUZ stationierte 2./TF KDZ nach Baghlan zu verlegen, wo eine Zuspitzung der Lage drohte. Auf dem Weg dorthin durchbrach die Kompanie einen auf der Länge eines Kilometers angelegten Hinterhalt mit hoher Geschwindigkeit. Glücklicherweise blieb es lediglich bei einigen zerschossenen Reifen und anderen Fahrzeugbeschädigungen. Nach einer Woche löste die 3./TF KDZ die 2./ TF KDZ in Baghlan ab, um für mehr als vier Wochen dort zu verbleiben. Während dieses Aufenthaltes fiel am 7. Oktober Oberfeldwebel Florian Pauli durch einem Selbstmordanschlag der INS. Mehrere Soldaten wurden verwundet. Der darauf folgende INS-Angriff mit Mörsern und Panzerabwehrhandwaffen konnte durch einen Gegenstoß des Regener Panzergrenadierzuges unter starken Verlusten für den Gegner zurückgeschlagen werden.

In Kunduz suchte die TF KDZ während der "SHAPE"-Phase die enge Zusammenarbeit mit US-amerikanischen Kräften, wie dem benachbarten Gebirgsjägerbataillon 1/87 und den US-Pionieren mit ihren Minenräumkräften, den "Road Clearance Packages" (RCP), die mit hoher Geschwindigkeit und unter Panzerung Straßen von IEDs befreien können. Dabei fiel auf, dass die amerikanischen Jammer die Frequenzen deutscher Funkeräte störten, weshalb gemeinsamen Operationen eine sorgfältige fernmeldetechnische Abstimmung vorangehen musste. Auch vor diesem Hintergrund erwies sich der Austausch von Verbindungsoffizieren als außerordentlich hilfreich. Die TF KDZ bemühte sich ferner intensiv darum, die Zusammenarbeit mit den "Air Weapons Teams" (AWT), die aus jeweils zwei Apache-Kampfhubschraubern bestehen, voranzutreiben.

4. Partnering und „CLEAR“-Phase bzw. Planung und Durchführung der Operation „HALMAZAG“

Erst Mitte Oktober kehrte die 3./TF KDZ aus Baghlan zurück nach Kunduz. Während ihrer Abwesenheit war das Fehlen eines dritten Manöverelementes deutlich zu spüren gewesen, denn die Operationsmöglichkeiten mit nur einer verbliebenen Infanteriekompanie waren äußerst eingeschränkt. Die Task Force nutzte diese Phase jedoch für die Intensivierung des Partnerings auf allen möglichen Ebenen: So führte z.B. die Sanitätskompanie Weiterbildungen bei der Sanitätseinheit der ANA durch, der Führer des Artilleriegeschützzuges TF KDZ nahm Verbindung mit der Steilfeuereinheit der ANA auf und Pioniere der TF KDZ unterstützten die ANA bei infrastrukturellen Maßnahmen. Bereits im September war im Zusammenwirken mit den OMLTs eine Checkpoint-Ausbildung mit der ANA durchgeführt worden. (Abbildung 4: Partnering-Übung) Auch der G2 der TF Kunduz suchte den Austausch mit seinem Kameraden auf Seiten der ANA. Mit Hilfe der OMLT-Mentoren auf Brigadeund Bataillonsebene kam es schließlich zu regelmäßigen Konsultationen zwischen dem Kommandeur TF KDZ und dem Kommandeur der 2. ANA-Brigade bzw. dem Bataillonsführer des 1. Kandaks.

Bei einem dieser Gespräche wurde das Elektrifizierungsprojekt erwähnt, das das Auswärtige Amt für das ca. 2 km südlich der Höhe 432 gelegene Dorf Quatliam, das bereits erwähnte Isa Khel sowie für fünf andere Dörfer geplant hatte, was bislang aufgrund der Sicherheitslage jedoch noch nicht umgesetzt werden konnte.

Der afghanische Brigadekommandeur stand Operationen grundsätzlich zurückhaltend gegenüber, sofern sie nicht nachhaltig angelegt waren und absehbar zu Opfern unter der Zivilbevölkerung zu führen drohten. Doch nun erklärte er, dass er eine Operation, die im Ergebnis einen spürbaren und nachhaltigen Fortschritt für die Bevölkerung brächte, unterstützen würde. Er kündigte an, die erforderliche Zustimmung seiner nächsthöheren Führungsebene einzuholen und beauftragte den Bataillonsführer des 1. Kandaks, die Operation zusammen mit der TF KDZ auszuplanen.

Er betonte die Notwendigkeit, zunächst eine Basis gegenseitigen Vertrauens bei den beteiligten Truppenführern zu schaffen, was zu einer Reihe gemeinsamer Arbeitsessen auf Bataillonsebene führte, bei denen auch viele außermilitärischen Themen diskutiert wurden. Diese Treffen waren zwar durchaus zeitintensiv, beförderten jedoch das gegenseitige Verständnis entscheidend und verliefen zunehmend entspannter, später sogar freundschaftlich. Selbstverständlich nahm der Führer des belgischen OMLTs an den Zusammenkünften, bei denen auch relativ offen Kritik ausgesprochen werden konnte, teil.

Aus verschiedenen Quellen war zu entnehmen, dass das Dorf Quatliam zwar zum Machtbereich der INS gehörte, jedoch nicht permanent von diesen besetzt war. Zudem hatte sich die Bevölkerung des Dorfes offenbar zweimal von radikalen Predigern abgewandt. Hinzu kamen Informationen der ANA-Führung, nach denen die Bevölkerung des Dorfes einer Operation, die zur Elektrifizierung des Dorfes führen würde, nicht ablehnend gegenüberstehen würde. Dies konnte für die umliegenden Dörfer nicht bestätigt werden. Der ANA-Brigadekommandeur legte daher großen Wert darauf, dass die Operation lediglich auf Quatliam ausgerichtet blieb. Die verfügbaren ANAKräfte bestanden aus einer Infanterie- sowie einer "Schwere Waffen"-Kompanie des 1. Kandaks mit insgesamt 170 Mann.

Im selben Zeitraum war es dem neu eingesetzten Polizeichef von Kunduz gelungen, die Front der hauptsächlich tadschikischstämmigen INS-Führer im südlich der Ortschaft Rahmat Bay gelegenen Tal des Kuduzflusses aufzubrechen und diese teilweise sogar zum Wechsel auf die Regierungsseite zu bewegen. Bei den "Überläufern" spielte sicher auch die Angst vor dem zunehmenden Druck durch US-Spezialkräfte eine Rolle. Ende Oktober beabsichtigte der Polizeichef mit seinen – durch eine Kompanie der US-Gebirgsjäger unterstützten – Kräften sowie mit regierungstreuen Milizen und ehemaligen INS, von Süden (Rahmat Bay) aus nach Norden in Richtung der KAMINS anzutreten, um das Gebiet zu befreien.

Die in Kunduz ansässigen Kommandeure der afghanischen Sicherheitskräfte und der ISAF-Verbände beschlossen beide Operationen, also einerseits den Ansatz der TF KDZ mit dem 1. ANA-Kandak aus Norden auf Quatliam und andererseits den Angriff der ANP mit ihren Unterstützungskräften aus Süden zu synchronisieren. Als gemeinsamer Angriffsbeginn wurde der 31. Oktober vereinbart.

In der Planung der Operation stimmte sich die TF KDZ nicht nur mit den afghanischen, sondern auch mit den amerikanischen Partnern eng ab. So unterstellte der Kommandeur 1/87 der TF KDZ eine verminderte Kompanie, die mit zusammen mit 50 afghanischen Polizisten vorgehen und eine Auffangstellung in Richtung Isa Khel beziehen sollte, um die linke Flanke der auf Quatliam antretenden Kräfte zu schützen. Darüber hinaus übernahm 1/87 mit einem Zug und gepartnerter afghanischer Polizei die Überwachung des Ostufers des Kunduzflusses, um mögliche Unterstützungsleistungen für die INS von dort zu unterbinden. Schließlich sollte – wie oben bereits erwähnt – eine US-Infanteriekompanie mit afghanischer Polizei und regierungstreuen Milizen vom Süden her ansetzen. Für die Feinausplanung wurde eine Karte verwandt auf der die beteiligten Kommandeure die beabsichtigten Bewegungslinien ihrer Truppen skizzierten und die in der Folge als Grundlage aller Planungen diente.

Planungskarte

Der Operationsplan für den Angriff auf Quatliam (sah ferner vor, dass die 3./TF KDZ die Raumverantwortung, also den Schutz des PHQ, der beiden Höhen und des Aufganges zur Westplatte, wahrnehmen und gleichzeitig eine Reserve in Stärke eines verstärkten Zuges stellen sollte. Zusätzlich erhielt die Kompanie den Auftrag, auf der Westplatte, oberhalb der westlich Quatliam gelegenen Ortschaft Tal Guzar, eine Stellung mit einem PzGrenZg und einem Spähtrupp (FENNEK) zu beziehen. Von dort aus konnten diese Kräfte sowohl Tal Guzar, als auch die Südausläufer Quatliams und den Nordteil von Qara Qeshlag einsehen und teilweise überwachen.

Der Angriff selbst sollte schließlich mit zwei ANA-Kompanien und der 2./TF KDZ nebeneinander von der Höhe 432 aus auf Quatliam geführt werden. Die relativ gerade von Nord nach Süd verlaufende Dorfstraße trennt Quatliam in den westlichen, größeren und dichter besiedelten Teil und in den ostwärtigen, kleineren und durch vier Gehöftegruppen gekennzeichneten Teil. Während der gemeinsamen Besprechungen regte der afghanische Bataillonsführer an, den bevölkerungsreichen, westlichen Teil der Ortschaft durch ANAKräfte nehmen zu lassen. Dies hatte den Vorteil, dass die Masse der Dorfbevölkerung während des Angriffs zunächst nur auf afghanische Soldaten treffen und dadurch vermutlich schneller Vertrauen fassen würde. Für die deutsche Kompanie bedeutete der für sie vorgesehene Einsatz ostwärts der Dorfstrasse allerdings ein tendenziell größeres Risiko, da die Hauptbedrohung aus den Ortschaften Isa Khel und Jan Malum Wardak erwartet wurde. In der Abwägung wurde dieser Ansatz jedoch gewählt, da die 2./TF KDZ sehr kampfkräftig war und die Unterstützung der Bevölkerung den Kern der Operation bildete. Es war absehbar, dass eine Operation gegen den Willen der Bevölkerung auf Dauer scheitern würde. Daher wurde der Schwerpunkt für die erste Phase der Operation auf die beiden, auf den westlichen Teil der Ortschaft ansetzenden, ANA-Kompanien gelegt.

Truppeneinteilung

Das parallele Vorgehen deutscher und afghanischer Einheiten in der Ortschaft erforderte eine besonders sorgfältige Abstimmung. Hier bot sich die gut sichtbare Dorfstraße als Grenze zwischen deutschen und afghanischen Einheiten an. Zusätzlich fertigte die Kartenstelle des PRT KDZ detaillierte Karten von Quatliam an, auf denen jeder Compound eine Ziffer erhielt und markante Geländepunkte im Rahmen einer Geländetaufe bezeichnet waren. Man konnte jedoch nicht davon ausgehen, dass alle ANA-Offiziere mit diesen Karten sicher arbeiten konnten. Ebensowenig war eine direkte Kommunikation mit der ANA während des laufenden Gefechtes eingeübt und aufgrund der Sprachbarriere auch nicht erfolgversprechend. Hier wurde die Bedeutung des belgischen OMLTs besonders deutlich, das die ANA auf den Ebenen Bataillon, Kompanie und Zug begleitete. Das OMLT war auf doppelte Weise mit der TF KDZ verknüpft: Einerseits durch ihren Verbindungsoffizier in der Operationszentrale (OPZ) der TF KDZ und andererseits durch die direkte Verbindung des Kommandeurs TF KDZ mit dem Führer des belgischen OMLTs, denn beide planten sich grundsätzlich in engem räumlichen Zusammenhang zu bewegen. Das belgische OMLT garantierte so, dass jederzeit, sowohl bei Afghanen, als auch bei Deutschen, ein vollständiges Bild über die Lage des Nachbarn vorhanden war.

Die TF KDZ beabsichtigte nach Einnahme der Ortschaft in deren unmittelbarer Nähe zügig einen Combat Outpost (COP) zu errichten. Diese Maßnahme war der Schritt in die Zeit nach Abschluss der eigentlichen Operation, denn von diesem neuen COP sollten deutsche und afghanische Sicherheitskräfte den neu gewonnenen Raum überwachen. Um die erforderlichen Sicherungskräfte zu gewinnen, war geplant die Höhe 431, deren taktischer Wert nach dem Raumgewinn sinken würde, zurückzubauen.

Parallel zur operativen Planung hatte die TF KDZ mit dem PRT Kunduz die Möglichkeiten zur zeitnahen Realisierung der beiden wesentliche Entwicklungsprojekte, Anschluss an die Stromversorgung und Teerung der Strasse LITTLE PLUTO, für den Fall geprüft, dass sich mit einem eventuellen operationellen Erfolg auch sichere Rahmenbedingungen für die Projektarbeit ergeben würden. Die Bevölkerung sollte möglichst rasch erkennen, dass im Einfußbereich der afghanischen Regierung mit Fortschritten gerechnet werden konnte. Obwohl noch nicht klar war, wie die Operation enden würde, traf das PRT Kunduz bereits vielfältige Vorbereitungen, was sich in der Folge als sehr positiv herausstellen sollte.

Drei Tage vor Angriffsbeginn legte die TF KDZ den Operationsplan beim Commander RC (N) zur Genehmigung vor. Der Operationsplan enthielt auch die Anforderungen für zwei RCPs sowie Luftunterstützung durch Strahlflugzeuge und Kampfhubschrauber. Nach Genehmigung des Operationsplans wurde bei der TF KDZ die Befehlsausgabe durchgeführt, die eine Zusammenfassung der gemeinsamen deutsch-afghanischamerikanisch- belgischen Planung sowie ein aktualisiertes Feindlagebild beinhaltete. (Am frühen Sonntagmorgen des 31. Oktober, um 01.00 Uhr verließen die ersten Teile der 2./TF KDZ als erstes Manöverelement das Feldlager Kunduz, um sich bei der Höhe 432 auf den Angriff vorzubereiteten. Wenig später meldete die der TF KDZ unterstellte USKompanie ("Dagger") Schwierigkeiten beim Anmarsch zur Höhe 432. Damit drohte der Zeitplan für den Angriff aus dem Tritt zu geraten, denn die Dagger-Kompanie sollte zunächst eine Auffangstellung in Richtung Isa Khel beziehen, um so die linke Flanke der 2./TF KDZ zu überwachen. Da die ANA-Kompanien pünktlich und vollständig anmarschiert waren und Luftunterstützung zur Verfügung stand, entschied der Kommandeur TF KDZ den Angriff dennoch zu beginnen.

Angriffsbeginn

Unmittelbar vor Angriffsbeginn versammelten sich die Kommandeure und vorne eingesetzten Kompaniechefs des 1. Kandaks, der TF KDZ und des belgischen OMLTs auf der Höhe 432, um mit einem letzten Blick ins Gelände den Angriff abzu-stimmen. Dann befahlen die Kommandeure 1. Kandak und TF KDZ gemeinsam den Angriffsbeginn für 08.00 Uhr. (Abbildungen 8-14: Angriff auf Quatliam)

Operationsplan

Unterstützt von tieffliegenden F-16- Kampfflugzeugen (Show of Force) und später durch ein Air Weapons Team (AWT) mit Apache-Kampfhubschraubern begann der Angriff. Dabei gingen die beiden ANA-Kompanien, begleitet vom belgischen OMLT, abgesessen auf den Westteil Quatliams vor, dicht gefolgt von den ebenfalls abgesessenen beweglichen Befehlsstellen der TF KDZ und des belgischen OMLTs, die sich regelmäßig mit dem ANA-Bataillonsführer abstimmten. Entlang der Strasse "LITTLE PLUTO" griff die 2./TF KDZ unterstützt durch ein auf der Strasse eingesetztes RCP an. Das RCP löste während des Angriffs zwei IEDs aus. Ein weiteres IED traf wenig später einen der Schützenpanzer, die nachgezogen wurden, nachdem die abgessessenen Kräfte der 2./ TF KDZ ihre geplanten Stellungen am Ostrand QUATLIAMs erreicht hatten. Der Schützenpanzer wurde zwar beschädigt, die Besatzung erlitt jedoch keine schwereren Verwundungen, sodass die Soldaten am Folgetag wieder auf das Gefechtsfeld zurückkehren konnten. Durch diesen Vorfall wurde deutlich, dass ein RCP einen Weg zwar mit erheblicher Geschwindigkeit räumen kann, allerdings ohne eine 100%ige Sicherheit zu bieten.

ANA-Kompanie vor Abmarsch zum Angriff
ANA-Kompanie vor Abmarsch zum Angriff

Bis 14.00 Uhr hatten alle Kompanien ihre geplanten Angriffsziele sowohl in Quatliam, als auch in Isa Khel genommen und waren dabei nur vereinzelt auf Feind gestoßen, der sich nach kurzen Feuerkämpfen rasch zurückzog. Offenbar fürchteten die INS von der angreifenden Übermacht überrollt zu werden. Doch bald meldeten verschiedene Quellen, dass sich der Feind in den umliegenden Dörfern sammelte und Gegenangriffe unmittelbar bevorstanden. Kaum hatte die 2./TF KDZ ihre Stellungen bezogen, wurde sie massiv durch Feind aus Osten unter Feuer genommen, der erst durch unterstützendes Artilleriefeuer wirksam bekämpft werden konnte. Hierbei, wie auch bei den folgenden Artillerieeinsätzen zeigte sich die dringende Notwendigkeit, dass die JFSTs abgesessen in die kämpfende Infanterie eingegliedert waren. Fahrzeuge waren in vielen Frontabschnitten aufgrund der engen Bebauung nicht einsetzbar. Zudem erwies sich die Nähe zur Infanterie als besonders hilfreich, wenn z.B. Scharfschützen bei der Identifizierung von Zielen unterstützten.

Ungeachtet des Artillerieeinsatzes setzen die INS ihre Angriffe mit allen ihnen zur Verfügung stehenden Waffen, also Mörsern, AGS-17 und rückstoßfreien Geschützen weiter fort. Unter anderem griffen sie auch das PHQ Chahar Darreh aus nördlicher Richtung und die Stellungen der Amerikaner in Isa Khel an. Gegen 16.00 Uhr nahm der Feinddruck vor der 2./TF KDZ so stark zu, dass der Kommandeur TF KDZ den Einsatz der Reserve zur Verstärkung der 2./ TF KDZ befahl. Bei deren Anmarsch auf der LITTLE PLUTO wurde ein weiterer Schützenpanzer durch ein IED getroffen – auch diesmal trug kein Angehöriger der Besatzung schwerere Verletzungen davon. Da die 2./TF KDZ die Lage inzwischen selbständig bereinigt hatte, konnte die Reserve nach Bergung des beschädigten SPz wieder zur Höhe 432 zurückgenommen werden. Anschließend flauten die Gefechte ab und die Nacht blieb ruhig. Die beweglichen Befehlsstellen der TF KDZ und des belgischen OMLTs richteten sich im Süden Quatliams in unmittelbarer Nähe des Gefechtsstandes des ANA-Bataillonsführers ein und trafen mit diesem präzise Absprachen für die Nacht, um "Friendly Fire" auszuschließen. Der afghanische Bataillonsführer hatte noch am Sonntag Verbindung mit den Dorfältesten aufgenommen und für den Montagmorgen eine "Schura", d.h. eine Besprechung mit den Dorfältesten, vor der Moschee vereinbart. Die Schura begann pünktlich, nachdem vor der Moschee ein großer Teppich ausgerollt worden war, auf dem man Platz nahm Zuvor hatten die drei Kommandeure besprochen, welche Botschaften während der Shura zu vermitteln waren. Man vereinbarte, dass der ANABataillonsführer das Wort führen und den Ältesten mitteilen sollte, dass es Ziel dieser Operation sei, Sicherheit in der Region zu schaffen, um dann Entwicklungsprojekte, wie Stromversorgung und Straßenbau, voranzutreiben. Dies sei allerdings nur mit der Unterstützung der Bevölkerung möglich und es gelte der Grundsatz: Entwicklung folgt Sicherheit. Die Dorfältesten gaben sich zunächst zurückhaltend, bekundeten allerdings lebhaftes Interesse am Anschluss an die Stromversorgung und erklärten sich schließlich dazu bereit, mit den Koalitionstruppen zu kooperieren. Schließlich stimmten sie sogar der Errichtung des COPs nahe der Ortschaft zu. Parallel zur Schura verteilten OpInfo-Kräfte in der Ortschaft ISAF-Druckerzeugnisse sowie Jacken und Bälle für Kinder.

Bereits während der Schura flammten bei Isa Kehl wieder die ersten Gefechte auf. Dennoch befahl der Kommandeur TF KDZ am Nachmittag mit dem Bau des inzwischen erkundeten COPs zu beginnen. Der Feind weitete am späteren Nachmittag seine Angriffe auf den Osten und den Süden Quatliams aus. Sämtliche seiner Attacken blieben jedoch im zusammengefassten Feuer der TF KDZ, der im Südbereich des Dorfes eingesetzten ANAKompanie sowie des belgischen OMLTs liegen. Wieder kamen F-16-Kampfflugzeuge, US-Kampfhubschrauber und Artillerie erfolgreich zum Einsatz. Nach einem beherzt ausgeführten Gegenstoß der 2./TF KDZ und einem durch den belgischen FAC geleiteten Bombenabwurf gegen den aus südlicher Richtung ansetzenden Gegner stellte dieser seine Angriffe am späten Nachmittag ein. Am Dienstagmorgen begann – wenn auch mit erheblicher Verspätung – die Entwicklungsschura im PHQ Chahar Darreh, bei der der stv. zivile Leiter des PRT KDZ (Angehöriger des Auswärtigen Amtes) die Pläne für die Entwicklung des Distriktes erläuterte. Obwohl die Gefechte inzwischen wieder begonnen hatten und Detonationen im PHQ deutlich zu vernehmen waren, hatten sich mehr Älteste aus den Dörfern des Distrikts als erwartet eingefunden – auch aus Ortschaften, die im Machtbereich der INS lagen. Letztere kritisierten teilweise die Operation, zeigten jedoch Interesse an den Entwicklungsplänen.

Erneut versuchte der Gegner mit massivem Mörserbeschuss die fieberhaft und bis an den Rand der Erschöpfung arbeitenden Pioniere an den Bauarbeiten für den COP zu hindern, doch die über lange Zeiträume fliegenden amerikanischen Kampfhubschrauber konnten dieser Bedrohung am Nachmittag wirksam begegnen. Der unter anderem im PHQ eingesetzten 3./TF KDZ gelang es, den von Norden auf das PHQ angreifenden Feind durch einen Gegenstoß zu verdrängen. Am Nachmittag stifteten Meldungen über eine große Menschenansammlung, die nach manchen Meldungen angeblich aus INS bestand, in der Nähe des an der Westplatte gelegenen Ortes Bajowri Unruhe. Ein Angriff starker feindlicher Kräfte über die Westplatte hätte die dort stehenden eigenen Kräfte zumindest gebunden und eine Neubewertung der Lage erfordert. In dieser Situation bewährte sich der FENNEK-Spähtrupp hervorragend, der innerhalb einer Stunde mit Hilfe der ALADIN-Drohne die Lage aufklären und Entwarnung geben konnte: Bei der gemeldeten Menschenansammlung handelte sich lediglich um eine kleine Gruppe pausierender, harmloser Feldarbeiter.

Gefechtsausschnitte

Am Mittwoch, dem 3. November erfolgte endlich der Angriff der ANP, lokaler Milizen und einer US-Kompanie aus Süden, der nur auf schwachen Feindwiderstand traf. Allerdings wurden drei Angehörige des auf der LITTLE PLUTO marschierenden RCPs durch IED-Explosionen zum Teil schwer verwundet. Unterdessen setzte der Feind seine Angriffe auf Quatliam und das PHQ – mit etwas geringerer Intensität als an den vorangegangenen Tagen – fort. Im Laufe des Tages meldete die ANP, dass sie zwei INS beim Versuch, unter Burkas einen Checkpoint der ANP zu durchbrechen und aus dem Kampfgebiet zu flüchten, getötet hatte. In Haji Amanulla, einer INS-Hochburg, wurden 200-300 aus dem Ort flüchtende Zivilisten beobachtet. Meldungen, nach denen sich viele INS unter diese Gruppe gemischt hatten, nährten die Vermutung, dass die INS mittlerweile erschöpft waren und eine Einschließung befürchteten.

Am folgenden Mittwochmorgen verdichteten sich die Informationen, dass die INS aus dem gesamten Gebiet des südlichen Chahar Darreh ausgewichen waren. ANA und ANP unternahmen Spähtrupps nach Isa Khel und in die Quatliam umgebenden Dörfer. Der ANA-Bataillonsführer, der mit Dorfältesten dieser Orte zusammengetroffen war, berichtete, dass das südliche Chahar Darreh feindfrei sei. Parallel stellten die aus Süden vorgedrungenen Kräfte die unmittelbare Verbindung mit den Einheiten der TF KDZ und der ANA südlich von Quatliam her. Aufgrund der neuen Lage trafen sich die Kommandeure der an der Operation beteiligten Verbände am frühen Nachmittag im Polizeihauptquartier von KUNDUZ und besprachen die Aufteilung der Verantwortungsbereiche in dem befreiten Gebiet sowie das weitere Vorgehen. Dabei standen die Räumung der IEDs, die Information der Bevölkerung und die Gestaltung des Umgangs mit den lokalen Milizen im Mittelpunkt. Am Abend traf der damalige Bundesminister der Verteidigung in Begleitung des Commanders RC (N) auf der Westplatte ein und ließ sich in die Lage einweisen.

Der Commanders RC (N) hatte am Mittwoch eine Kompanie der in Baghlan eingesetzten TF Mazar-I-Sharif (TF MES) in Richtung Kunduz in Marsch gesetzt. Sie löste am Donnerstag die 2./TF KDZ, deren Soldaten die Hauptlast der Gefechte in den vergangenen Tagen getragen hatten, aus ihren Stellungen ab. Die Einheit der TF MES verlegte nach einer Woche zurück nach Baghlan. Sobald der neue COP QUATLIAM bezugsfertig war, wurde die Höhe 431 wie geplant, begleitet von einer OpInfo-Kampagne, zurückgebaut.

Die folgenden Wochen standen im Zeichen gepartnerter Patrouillen und von Sweep- Operationen in den Dörfern Isa Khel, Haji Amanulla, Gerdan und Gul Baq. Dabei wurden dutzende IEDs und versteckte Waffenlager entdeckt bzw. geräumt. Die Pioniere der TF KDZ kamen beim Bau einer Furt über den Kunduzfluss zum Einsatz, um auch bei Hochwasser den Schützenpanzern, die nicht über die baufällige Brücke fahren konnten, den Zugang in das Chahar Darreh zu ermöglichen. Das PRT Kunduz nutzte die anhaltende Beruhigung der Lage und die neu gewonnene Bewegungsfreiheit im Distrikt, um Entwicklungsprojekte, wie den Ausbau der Strasse LITTLE PLUTO, den Anschluss einiger Dörfer an die Stromversorgung und den Bau der Mischa-Meier- Brücke bei Rahmat Bay, voranzutreiben. Dies konnte sehr rasch erfolgen, da, wie bereits erwähnt, wesentliche Vorbereitungen bereits vor Operationsbeginn eingeleitet worden waren. Mit diesen Aktivitäten wurde der Übergang von der "CLEAR"- zu den nun parallel ablaufenden Phasen "HOLD" und "BUILD" vollzogen.

5. Die Schlussphase von Dezember 2010 – Januar 2011

(Unterstützung der TF MES und die Operation TOWSWE A GHARB ZWO)

Obwohl sich die Lage im Chahar Darreh grundlegend geändert hatte, blieb sie doch bedrohlich, insbesondere weil sich der Feind zunehmend auf den Einsatz von Selbstmordattentätern konzentrierte. Einer von ihnen setzte am frühen Morgen des 11. Dezember beim Versuch um, mit einem gestohlenen ANP-Fahrzeug in den an der KAMINS gelegenen ANA-Außenposten durchzubrechen. Die Detonation der schätzungsweise 150 kg HME riss die gesamte Vorderfront der Befestigungen ein, wodurch zehn ANASoldaten glücklicherweise nur leicht verletzt wurden. Der Chef der sich in der Raumverantwortung befindenden 2./TF KDZ hörte die Explosion im PHQ CHAHAR DARREH und verlegte sofort mit einem Infanteriezug und zwei Schützenpanzern zum Ort des Geschehens. Die deutschen Soldaten sicherten die Anschlagsstelle ab und leiteten die Verwundetenversorgung ein. Am Folgetag bauten Pioniere der TF KDZ den Außenposten wieder vollständig auf. Diese rasche Hilfestellung beeindruckte den Führer des ANA-Bataillons sehr und festigte die im Zuge der Operation HALMAZAG entstandene Partnerschaft nachhaltig. Insgesamt stabilisierte sich die Lage im Distrikt Chahar Darreh im Dezember zunehmend.

Wenige Tage vor Weihnachten befahl der Commander RC (N), eine Kompanie der TF KDZ zur Unterstützung der TF MES für 10 Tage nach Baghlan zu verlegen. Kurz nachdem die Kompanie dort eingetroffen war, stieß die Kompanie im engen Zusammenwirken mit ANA und ANP weit in zuvor feindlich besetztes Gebiet vor. Dabei erwies sich die Abstellung eines Offiziers der G2-Abteilung der TF KDZ zur Kompanie als besonders hilfreich. Wie bereits zuvor im Chahar Darreh konnte der Offizier die an der Basis gewonnen Nachrichten umgehend bewerten und in einen größeren Zusammenhang einordnen.

Kaum war die 2./TF KDZ nach KUNDUZ zurückgekehrt, nahm die 3./TF KDZ an der durch das amerikanische Schwesterbataillon 1/87 geleiteten Operation TOWSWE A GHARB ZWO teil. Ziel der Operation war die Schaffung der Bewegungsfreiheit auf der BANANA genannten zentralen Strasse des sogenannten "Zweistromlandes", nördlich des Distriktes Chahar Darreh. Hierzu sollte eine amerikanische Infanteriekompanie nördlich der verminten BANANA in das Angriffsziel vorstoßen. Anschließend sollte die Strasse sowie das sie umgebende Gelände durch weitere US- und afghanische Kräfte genommen und von Minen befreit werden. Auftrag der 3./TF KDZ war es, die für den Angriff der nördlich ansetzenden US-Kompanie notwendige Brücke im Rahmen einer Luftlandeoperation zu nehmen und offen zu halten, sowie die nördliche Flanke der Koalitionskräfte zu schützen. Hierzu wurde die 3./TF KDZ mit Chinook-Hubschraubern bei Nacht hinter den feindlichen Linien abgesetzt und gewann anschließend das Schlüsselgelände, das sie an den folgenden drei Tagen erfolgreich gegen Feindangriffe verteidigte. Da Artillerie im Gefechtsstreifen der Kompanie nicht einsetzbar war, unterstützte ein Mörsertrupp die 3./TF KDZ. Indem die Kompanie diesen Auftrag erfolgreich erfüllte, leistete sie einen entscheidenden Beitrag zum Gelingen der Gesamtoperation. Nach dem Erfolg der Operation TOWSWE A GHARB ZWO wurde deutlich, dass sich der Feind offenbar auch aus den Ortschaften nördlich der KAMINS zurückgezogen hatte.

6. Zusammenfassung und Folge

Die TF KDZ stieg unverzüglich nach ihrer Aufstellung mit robusten Aufklärungsoperationen in die SHAPE-Phase im südlichen Chahar Darreh ein. In diese Phase fiel auch der Aufbau des Partnerings, das zunächst nicht leicht fiel, dann aber an Fahrt gewann und während der CLEAR-Operation HALMAZAG erfolgreich umgesetzt werden konnte. Parallel stellte die TF KDZ enge Arbeitsbeziehungen mit den benachbarten US-Streitkräften her. Unmittelbar auf die Operation HALMAZAG folgten die HOLD- und die praktisch gleichzeitig beginnende BUILD-Phase, die durch das PRT Kunduz gesteuert wurde. Nach der US-geführten CLEAR-Operation TOWSE A GHARB ZWO zog sich der Feind offenbar aus weiten Teilen des Chahar Darreh zurück und griff die afghanischen Sicherheitskräfte und die ISAF- Truppen nur noch vereinzelt an, leistete jedoch bis zum Ende des Einsatzes der ersten TF KDZ im Januar 2011 keinen zusammenhängenden Widerstand mehr.

Aus Sicht der TF KDZ bildete das Partnering, das zunächst mit Schwierigkeiten begann, die Grundlage jeglichen Erfolgs. Durch die ANA gelang es die Brücke zur Bevölkerung zu bauen, deren Unterstützung und wichtige Informationen über den Feind bzw. über verborgene IEDs zu gewinnen. Das Partnering zwischen der TF KDZ und der 2. ANA-Brigade, bzw. deren 1. Kandak erforderte folgende Voraussetzungen: An erster Stelle stand die Schaffung eines Fundaments gegenseitigen Vertrauens mit den ANA-Führern und zwar immer unter enger Einbeziehung der OMLTs auf Brigade- und Bataillonsebene. Dieses Fundament erforderte Geduld, Engagement, Respekt und Frustrationstoleranz. War es jedoch erst einmal vorhanden, konnte auf dieser Basis auch relativ offen Kritik geäußert werden. Die Konsequenz dieser Vertrauensbasis war die vollständige Einbindung der ANA in alle Phasen der Planung. Idealerweise orientierten sich die Planungen an Ideen der ANA. Sowohl in der Vorbereitung, als auch in der Durchführung der Operation HALMAZAG bewährte sich die enge Abstimmung mit den OMLTs, die entscheidend zur Synchronisation des gemeinsamen Vorgehens mit der ANA beitrugen. Gute Sprachmittler waren von zentraler Bedeutung. Ihre Auswahl sollte mit großer Sorgfalt erfolgen und nach Möglichkeit sollte der Kommandeur des Ausbildungs-/ Schutzbataillons die Gelegenheit haben, seine Sprachmittler bereits vor Einsatzbeginn kennen zu lernen. Darüber hinaus waren aus dem Einsatz der TF KDZ folgende Lehren zu ziehen:

Das klassische Gefecht in den Gefechtsarten Angriff und Verteidigung bildete den Kern der geforderten militärischen Fähigkeiten

Dabei lag der Schwerpunkt auf dem abgesessenen Einsatz der Infanterie, der – wann immer möglich – unter Überwachung durch die vielfach bewährten Schützenpanzer Marder erfolgte. Die Seedorfer Fallschirmjäger bewiesen, dass sie für den abgesessenen Kampf mit ihrer außerordentlichen physischen, wie psychischen Robustheit und mit ihrer infanteristischen Professionalität besonders gut geeignet waren. Die konsequente Vorbereitung auf das Gefecht verbundener Kräfte bis zur Bataillonsebene zahlte sich insbesondere während der Operation HALMAZAG aus. Dies galt auch für die eingesetzten Logistikkräfte der TF KDZ, die durch die permanente Versorgung der Truppe im laufenden Gefecht die Durchhaltefähigkeit des Verbandes im genommenen Raum sicherstellte. Gegen den alle Deckungsmöglichkeiten geschickt ausnutzenden Feind, der die eigene Truppe oft auch jenseits der Kampfentfernung der eigenen Handwaffen anschoss, erzielten der Schützenpanzer Marder, die Granatmaschinenwaffe (GraMaWa) und Scharfschützen die beste Wirkung. Die Truppe löste das Problem des abgesessenen Transportes der GraMaWa, indem sie die Waffe auf Schubkarren lud (die sandfarben geschlemmt und mit Hoheitszeichen versehen wurden). Die Organisation der Joint Fires während der Operation HALMAZAG bedeutete eine besondere Herausforderung, der die TF KDZ mit einem System begegnete, das aus vier Elementen bestand:

  • der Operationszentrale im Feldlager Kunduz mit dem S3-Stabsoffizier und dem Joint Fire Support Coordination Team (JFSCT)
  • dem auf dem Tower des Feldlagers Kunduz eingesetzten Luftraumkoordinator
  • dem Kommandeur auf seiner Beweglichen Befehlsstelle und schließlich aus
  • dem jeweiligen Joint Fire SupportTeam (JFST)
Treffen der Kommandeure am 4. November 2010 auf der Westplatte
Treffen der Kommandeure am 4. November 2010 auf der Westplatte

In der Operationszentrale entnahm das JFSCT dem sogenannten "J-Chat" des RC (N), welche Luftkriegsmittel der TF KDZ für welchen Zeitraum zugewiesen wurden. Der S3-Stabsoffizier bereitete anhand der Lageentwicklung die Zuweisung dieser Mittel und der Steilfeuerwaffen vor und informierte den Luftraumkoordinator über die eigene Absicht, nachdem er zuvor die erforderlichen Genehmigungen beim Kommandeur eingeholt hatte. Der Luftraumkoordinator hielt die Funkverbindung zu den eingesetzten Luftfahrzeugen und übergab diese an die JFST.

Die Artillerie leistete einen wesentlichen Beitrag zur eigenen Feuerüberlegenheit. Allerdings traf die Artillerie erst mit der Verfügbarkeit der alten Stangentreibladung zuverlässig. Als sie schließlich zum Einsatz kam, war ihre Wirkung – auch psychologisch – auf den Feind, wie auf die eigene Truppe erheblich. Wie die Operation TOWSWE A GHARB ZWO zeigte, gab es jedoch auch Situationen, in denen die Artillerie nicht wirken konnte und bei denen sich der Einsatz von Mörsern als ergänzendes System bewährte. Die Kampfhubschrauber eigneten sich hervorragend zur Sicherung eigener Bewegungen, waren allerdings weithin zu hören und somit für den Feind, der ihre Feuerkraft offensichtlich fürchtete, berechenbar. Dies zeigte sich immer dann, wenn die Hubschrauber ihren Einsatz für einen Tankstop unterbrechen mussten und der Feind unmittelbar nach deren Abdrehen wieder das Feuer eröffnete. Mit ihren verschiedensten Fähigkeiten von der IED-Abwehr über Förderung eigener Bewegungen bis zum Bau von Stellungen und einer Furt bewiesen die Pioniere ihre Unentbehrlichkeit und ihre Standfestigkeit auch unter Feindfeuer.

Bergepanzer
Bergepanzer

Die Operation HALMAZAG wurde um zivile Hilfsprojekte, im wesentlichen den Anschluss an die Stromversorgung für das Dorf Quatliam und sechs weitere Dörfer sowie den Ausbau der Straße LITTLE PLUTO, herum entwickelt. Diese Projekte spiegeln den bevölkerungszentrierten Ansatz der Operationsführung der TF KDZ wieder, der allerdings nur im engen Zusammenwirken mit dem PRT Kunduz, das die Projekte – bereits vor Operationsbeginn – mit großer Energie vorantrieb, ausgeführt werden konnte. So konnten unmittelbar nach Beendigung der Operation HALMAZAG die ersten Arbeiten unter Einbeziehung der Bevölkerung begonnen werden. Ende Februar 2011 konnte die Stromversorgung der betreffenden Dörfer realisiert werden, die Arbeiten für die Asphaltierung der LITTLE PLUTO halten an.

Zurück

© Freundeskreis Offiziere der Panzertruppe e.V. | Webdesign von webdesign24.biz
Generalleutnant Jacobson
Generalleutnant Jacobson

Carsten Jacobson

Generalleutnant
Vorsitzender

General a.D. Wolfgang Brüschke
General a.D. Wolfgang Brüschke

Wolfgang Brüschke

Brigadegeneral a.D.
Stellvertretender Vorsitzender

Oberst a.D. Schneider
Oberst a.D. Schneider

Wolfgang Schneider

Oberst a.D.
Stellvertretender Vorsitzender