Hotline: Mo + Mi 08:00 - 13:00 Uhr +49 (0) 5192 / 98 62 81 freundeskreis@panzertruppe.com
Detailansicht

Sächsische Reservisten in der Juniflut

09.06.2015 16:42
von Marco Pracht
(Kommentare: 0)
Band-6
Autor: Oberleutnant der Reserve Diplom-Ingenieur Michael Engelmann, Reservistenkameradschaft Dresden IV

Einsatztagebuch der RK Dresden IV

Oberleutnant der Reserve Diplom-Ingenieur Michael Engelmann, Reservistenkameradschaft Dresden IV
Michael Engelmann

Der Sommer 2013 sollte beginnen – die ersten sonnigen Wochenenden laden zur Erholung ein. Am Abend des 31. Mai 2013, bezeichnenderweise ein Freitag, überschritt der Elbpegel in Dresden erstmals die Marke von 4,0 m – Warnstufe 1. Üblich sind Werte von 1,0 bis 2,0 m. Doch niemand sollte ahnen, dass sich dieser Pegel binnen der kommenden 96 h fast verdreifachen und beträchtlich an der "Rekordmarke" von 2002 kratzen würde. Die Juniflut 2013 nimmt in Dresden ihren Lauf.

Alarmierung, Montag 03. Juni 2013

Das Wochenende verlief wie gewohnt. Eigentlich war, wie an jedem ersten Montag im Monat, das Treffen der Reservistenkameradschaft Dresden IV geplant, bei dem vergangene Veranstaltungen ausgewertet und Zukünftige geplant werden (RKAbend). Fast alle der üblicherweise 30 bis 40 Teilnehmer freuten sich bereits auf den Abend. Unter den Mitgliedern sind besonders viele Studenten und Mitarbeiter der Technischen Universität sowie der Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden, die bereits während der vergangenen Flutereignisse tatkräftig Sandsäcke füllten, Betroffenen halfen oder beim Aufräumen nach der Überflutung unterstützen.

Bei vielen liefen Radios oder Liveticker, da man doch bereits mitbekommen hatte, dass sich die Hochwasserlage zuspitzt. Bereits 5,0 m Pegelstand am Samstag, 6,0 m – Warnstufe 3 von 4 – am Sonntag. Auch im Laufe des Montages war keine Besserung in Sicht: Prognose steigend. Worauf der Bauchalarm signalisierte, dass etwas zu tun sei. Die Telefone der drei Vorstände klingelten ungewohnt oft, wobei sich viele Kameraden sorgten, dass es nicht sinnvoll sei einen geselligen Abend zu verbringen, wo bereits einige freiwillige Helfer, manche überstürzt, über Facebook und Twitter zu Hilfsaktionen aufgerufen hatten. Die Bilder von 2002 und 2010 wurden wieder bunt.

Lagefeststellung, Montag 03.Juni 2013, 1900 Uhr, Elbpegel Schöna 7,0 m

Nach den Entwicklungen des Tages kam es an diesem Montag anders als sonst. Früher als üblich traf unser RK Chef Hauptmann d.R. Blümel am Treffpunkt, einem Studentenclub in Campusnähe, ein, wo bereits knapp 30 Kameraden warteten. Nicht wie üblich bunt gemischt im Studentenoutfit, sondern gefechtsbereit "in Grün" mit Rucksack und Ausrüstung. Nach der entsprechenden Genehmigung durch den Landesvorsitzenden der Landesgruppe Sachsen, und einem RK-internen Aufruf, war es problemlos möglich selbstständig und selbstverantwortlich in Uniform am Fluteinsatz teilzunehmen – formal gesehen die Verbandsveranstaltung eines eigetragenen Vereins. Einzig fehlte bisher die Führung, um ein zielgerichtetes und schlagkräftiges, gemeinsames Auftreten zu ermöglichen.

Also sammelten wir uns zunächst und errichteten eine kleine, mobile Operationszentrale einschließlich der nötigen Kommunikationseinrichtungen. Smartphones, Laptops und Tablet-PCs sind ohnehin stets am Mann, dazu ist im Campusbereich für eine gute WLAN Anbindung gesorgt. Wir waren uns einig: wir wollten helfen und dabei unsere Stärke ausspielen: wir sind eine koordinierte, ausreichend große und damit sehr schlagkräftige Gruppe. Das mit aller Konsequenz: findet sich kein sinnvoller Auftrag, wird abgebrochen. Schaulustige und übermotivierte Helfer schaden mehr, als dass sie helfen.

Beurteilung und Entschluss

Doch bald setzte Ernüchterung ein, da die Informationsverbreitung seitens der verantwortlichen zivilen Krisenstäbe gegenüber der Bevölkerung eher dürftig war. Weder über die eigens eingerichtete Telefonhotline, noch auf Emailanfragen erreichte uns eine Antwort. Bereits früh zeigte sich, dass sich aktuelle Meldungen schnell (und ungeprüft) über die "neuen Medien" verbreiteten. Eine Geschwindigkeit mit der die zivilen Krisenstäbe keinen Umgang fanden. Hochmotivierte Reservisten warteten also, neben vielen anderen besorgten Einheimischen, marschbereit und ausgerüstet für Tage auf einen Auftrag. Andere persönliche Belange, wie Studium und Familie, wurde zunächst kein Schwerpunkt eingeräumt.

Lagekarte: Heidenau – Flusslauf und überschwemmte Flächen. Der flussaufwärts nächste Elbpegel in Schöna sollte die für uns relevante Marke werden.
Lagekarte: Heidenau – Flusslauf und überschwemmte Flächen. Der flussaufwärts nächste Elbpegel in Schöna sollte die für uns relevante Marke werden.

Wir nutzten letztlich persönliche Kontakte zum Deutschen Roten Kreuz in Dresden, was zu der Feststellung führte, dass in der Großstadt mit gut einer halben Millionen Einwohnern, darunter fast 50000 Studenten, wohl ausreichend Helferpotential verfügbar war. Weitere Nachfragen führten uns dann in den Vorort Heidenau, zwischen Pirna und der sächsischen Landeshauptstadt, wo noch Helfer nötig waren – Beurteilung, Entschluss: die RK verlegt mit allen verfügbaren Teilen zum Rathaus Heidenau! Man bemerke, dass es weder ein Dienstverhältnis, noch vorbereitete Strukturen für eine solche Maßnahme gibt. Von verfügbarem Material oder gar Fahrzeugen und erprobten Abläufen ganz zu schweigen. Also bedurfte es einer geübten Führung, die angepasst agieren und die Verantwortung übernehmen konnte – eine Offizierausbildung war hier Gold wert. Oberleutnant d.R. Andrei Deak, linke Hand des RK Chefs während der Fluttage, verteilte einen "Marschbefehl". Auf die verfügbaren Fahrzeuge einiger Kameraden wurde aufgesessen. Zusätzlich konnten die ÖPNV Verbindungen nach Heidenau genutzt werden. Die Katastrophe war schließlich lokal sehr schmal in einem Schlauch beiderseits der Elbe und der Hochwasserentlastungsanlagen und Flutrinnen begrenzt (siehe Lagekarte unten).

In wenigen Metern Abstand zum Ufer, sobald die letzte Straßenabsperrung passiert ist, stellt man kaum eine Änderung zum Normalzustand fest. Die Nachichtenbilder der Flut von Blaulicht oder Reportern, die in Gummistiefeln im Wasser moderieren stammen aus den vordersten Linien, spiegeln jedoch kaum die allgemeine Lage in der Fläche wieder. Somit erreichte an diesem Montagabend die Lageentwicklung unsere persönliche Alarmierungsschwelle. Die Flut war ein beherrschendes Thema, jedoch agierten viele freiwillige Helfer meist allein oder in sehr kleinen Gruppen. Wir wollten uns selbstständig zu einem schlagkräftigen Einsatzzug zusammenschließen. Dazu bietet der Reservistenverband eine günstige gemeinsame Basis. Als "Verbandsveranstaltung" konnten wir problemlos selbstverantwortlich, also ohne formale oder rechtliche Bindung an die Bundeswehr, agieren. Im Gegensatz zu einer "dienstlichen Veranstaltung", zu der Reservisten des Öfteren zugezogen werden, gibt es weder feste Personalstrukturen, noch ein Dienstverhältnis. Jedoch nutzten wir unsere militärischen Kenntnisse und Erfahrungen, um die selbst gesetzten Aufträge zu erfüllen.

Einsatz

Sammelpunkt war das Rathaus der Gemeinde Heidenau – Lagezentrum des kommunalen Krisenstabes, der die Verantwortung im Einsatzbereich tragen sollte. Der Marsch lief problemlos trotz des üblichen Abendverkehrs. Die gute Stimmung überdeckte die allgemeine Anspannung doch ein wenig. Wir nahmen Verbindung mit dem Krisenstab auf, dabei versuchten Hauptmann d.R. Blümel und Oberleutnant d.R. Deak, beide geübt im militärischen Stabsdienst, vor Ort einen Ansprechpartner zu finden. Doch das Rathaus war kaum auf derartige Anfragen eingestellt. Ein Krisenstab ist mit Verwaltungsbeamten der Gemeinde besetzt. Solche Hochwassereinsätze sind zwar vorgesehen, jedoch weit vom Tagesgeschäft entfernt.

Gleiches gilt für uns Reservisten, die wir sonst einem zivilen Tagewerk im Hörsaal, Büro oder auf der Baustelle nachgehen. Dennoch hatten wir bereits eine gut funktionierende Führungsstruktur – Kompaniechef samt Einsatzoffizier und Einsatzzug – aufgestellt. Man konnte uns nicht wesentlich weiter informieren, also wurde beschlossen die eigenen Kontakte, bisher per Handy, persönlich werden zu lassen – Marsch zum nahe gelegenen Gymnasium Heidenau in dem die Ortsgruppe Freital des Deutschen Roten Kreuzes bereits Material und Personal zum Betrieb einer Notunterkunft sammelten. Es wurde erwartet, dass neben Anwohnern der gefährdeten Bereiche in Flussnähe auch einige Pflegeheime und Krankenhäuser im Laufe der kommenden Nacht evakuiert werden mussten.

Aufbau einer Notunterkunft, Montag 03. Juni 2013, 2030 Uhr, Elbpegel Schöna: 7,0 m

Fähnrich (SanOA) Kapfer beim Bettenbau, auch viele angehende Sanitätsoffiziere studieren in Dresden und engagieren sich im Reservistenverband
Fähnrich (SanOA) Kapfer

Im Ortszentrum Heidenaus wurde das Pestalozzi-Gymnasium durch die Ortsgruppe Freital des DRK für eine Notunterkunft vorbereitet. Nach der Verbindungsaufnahme mit dem zuständigen DRK-Zugführer konnten wir direkt beim Aufbau von ca. 100 Betten in der hiesigen Turnhalle beginnen, da das DRK selbst noch nicht die volle Aufwuchsstärke erreicht hatte, der Auftrag jedoch drängte. Einige kurze Anweisungen genügten, um die Sporthalle mit Feldbetten zu füllen (s. Bild unten links), schließlich warteten die ersten Evakuierten bereits auf die Möglichkeit den ersten Schrecken der Evakuierung zu verdauen. Weiterhin sollten reichlich Kapazitäten vorgehalten werde, um im Fall weiterer Evakuierungen von Pflegeeinrichtungen bereit zu sein, auch wenn sich zwingend keine flächendeckenden Evakuierungen ereignen mussten. Viele von der Flut betroffenen oder bedrohten Anwohner konnten bei Familie oder Freunden unterkommen, sodass die Auslastung der Notunterkunft über den gesamten Verlauf der Katastrophe kaum 10 % überschreiten würde - Reserven reichlich vorhanden!

Bezug der OPZ – Einrichtung eines Lagezentrums und Sicherstellung der Durchhaltefähigkeit

Das DRK stellte, kaum hatte es die ersten Uniformierten erblickt, die Möglichkeit in Aussicht einen eigenen (Klassen-)Raum im Gymnasium zu beziehen. Gesagt, getan eroberten wir unsere künftige Operationszentrale und statten sie mit Betten und einer provisorischen Lagekarte, einem touristischen Mitbringsel aus dem Rathaus – schnell verfügbar und zweckmäßig, aus. Eine Rumpfbesatz besetzte über Nacht das eigene Lagezentrum, während der Großteil der Kameraden die Heimfahrt antrat, um im Laufe des kommenden Tages erneut am Einsatzort zu erscheinen. Aufgrund der absoluten Freiwilligkeit der Hilfsaktion konnte also keine gesicherte Personalplanung betrieben werden. Das große Vertrauen unter den Kameraden führte jedoch dazu, dass stets eine ausreichend dicke Personaldecke verfügbar war, die im Laufe des Tages auch stetig anwachsen sollte,

Obergefreiter der Reserve Witkowski, der während der Fluthilfe seinen Geburtstag im Schatten einer Sandsackfüllmaschine feiern durfte, beim Bettenbau
Obergefreiter der Reserve Witkowski

Die reichliche Verpflegung sowie die Transportkapazitäten des DRK konnte mitgenutzt werden. Sehr günstige Ausgangsbedingungen, die mit einem erhöhten Eigenaufwand zwar auch selbst sicherzustellen wäre, was jedoch weitere Kräfte vom Helfen abgehalten hätte – Fazit: eine sehr fruchtbare Zusammenarbeit und Grundlage für die eigene Durchhaltefähigkeit. Dabei bot der gemeinsame Einsatz mit dem DRK auch die Möglichkeit sich mit dem so verfügbaren Spezialmaterial vertraut zu machen. Kurzerhand fand eine spontane Weiterbildung im Verletztentransport statt – Gradmesser für die gute Laune und Moral der Truppe, deren Mitglieder teils in Dreifachbelastung als Reservist, Privatmann und als Mitglied von Feuerwehr oder Wasserwacht in der Flut unterwegs war. Damit hatten wir unseren Einsatzraum übernommen und bereits den ersten Unterstützungsauftrag abgearbeitet, sodass das DRK die Notunterkunft vorzeitig und vollumfänglich nutzen konnte. Ebenso hatten wir unsere eigene Durchhaltefähigkeit gesichert, indem wir das Angebot des DRK annahmen einen Klassenraum zu übernehmen und an der Helferverpflegung teilnehmen zu dürfen. Knapp 25 Reservisten fuhren gegen Mitternacht nach Hause, um am kommenden Tag ihrer zivilen Beschäftigung nachzugehen. Weitere acht Kameraden verbrachten die Nacht in der Schule, um für eventuelle Aufträge unmittelbar alarmbereit zu stehen.

Sandsackfüllstation, Dienstag 04.06.2013, Elbpegel Schöna: 8,0 m

Oberleutnant der Reserve Deak zieht das Stapeln gefüllter Sandsäcke seinem BWLStudium für einige Tage freiwillig vor
Oberleutnant der Reserve Deak zieht das Stapeln gefüllter Sandsäcke seinem BWLStudium für einige Tage freiwillig vor

Am Morgen nach dem Aufbau der Notunterkunft suchten wir neue Aufgaben. Zwar waren wir beim Katastrophenschutzstab als Gruppe angemeldet, jedoch wurden uns dadurch nicht unmittelbar Aufträge zugeteilt, da wir als freiwillig agierende Gruppe außerhalb der festen KatS-Strukturen schwebten. So mussten die verbliebenen Reservisten, die an diesem Morgen weder regulär Arbeiten, noch zur Uni mussten, zunächst eine Anschlussverwendung suchen. Erst während der Teilnahme an der Stabssitzung zu der wir, sicher auch angesichts des professionellen Auftretens und der früheren Erfahrungen mit der Bundeswehr, eingeladen wurden, ergab sich eine Aufgabe.

Der Leiter des hiesigen Bauhof war mit seinen vier fest Angestellten und weiteren vier Hilfskräften damit beauftragt eine Sandsackfüllstation zu betreiben, um die Bevölkerung und vor allem die Hilfskräfte mit einbaufertigen Sandsäcken versorgen zu können. Verfügbar war vor allem ein leistungsfähiges Sandsackfüllgerät, mit welchem, bei ausreichendem Personalansatz, bis zu neun Säcke gleichzeitig gefüllt werden konnten. Dazu musste jedoch sichergestellt werden, dass leere Säcke zugereicht und gefüllte Säcke direkt gestapelt und abtransportiert werden konnten. Zur Ausnutzen der vollen Maschinenkapazität war also deutlich mehr Personal nötig, als die Stammbelegschaft des Bauhofes vorhalten konnte, zumal die Nachfrage nach Säcken mit fortlaufender Lagen deutlich stieg.

Hauptgefreiter der Reserve Kunze befüllt die Füllmaschine
Hauptgefreiter Kunze

Ein passender Ansatzpunkt für uns gut organisierte Reservisten koordinativ und mit Mannstärke zu unterstützen. So verlegten wir kurzerhand mit dem DRK zum Bauhof, ließen uns einweisen und begannen nach kurzer Einteilung durch die RK-Leitung mit dem Befüllen. Unterstützt von prallem Sonnenschein des Fluttages lief es in guter Stimmung über Stunden. Und bereits nach kurzer Zeit hatten wir das zunächst stolz vorgeführte Tagewerk der Stammbelegschaft deutlich übertroffen und der Bauhof füllte sich Zusehens mit fertigen Sandsackpaletten.

Dabei kam auch Hilfe aus unerwarteter Richtung: die Bewohner einer naheliegenden Asylantenheims engagierten sich Hand in Hand mit den festansässigen Helfern. Die Gruppe von fast 15 Pakistani war, im Gegensatz zu einigen unzuverlässigen Helfern, mehrere Tage unermüdlich beim Füllen der Sandsäcke und half sicher eine gesteigerte Akzeptanz in der Bevölkerung zu erreichen. Jetzt kam es insbesondere auf eine ausgeklügelte Führungsleistung an, da der Nachschub an Ausgangsmaterialien bei wechselnder Personallage stets sichergestellt werden musste, um einen flüssigen und durchgängigen Ablauf zu gewährleisten. Mittlerweile hatten wir die Sandsackstation zur Freude des Bauhofleiters vollkommen eigenständig übernommen und meldete neben der Füllleistung nur noch die Notwendigkeit weiteren Materials. Ob dies genauso passiert wäre, wenn wir nicht in Uniform aufgetreten wären, ist sehr fraglich!

Erst gegen 22:00 Uhr wurden die Arbeiten im Bauhof eingestellt. In der Nacht wurden keine weiteren Sandsackverstärkungen gebaut. Es ergab sich die Möglichkeit mit den ebenso anwesenden zivilen Helfern tiefer ins Gespräch zu kommen und den "Feierabend" anzugehen. Anschließend verlegte eine Rumpfbesatz erneut zurück in die OPZ im Gymnasium, während viele andere Reservisten, die besonders nach ihrem "ersten Feierabend" an ihren Arbeitsstätten zurück an den Einsatzort gekommen waren, erneut die Heimfahrt antraten. Dieser stete Wechsel und die tief verzahnte Arbeit mit freiwilligen zivilen Helfern sorgten dafür, dass es sich schnell herumsprach, was am Bauhof in Heidenau los war. Hauptmann d.R. Blümel und Oberleutnant d.R. Deak verteilten fleißig die eigenen Handynummern, sodass engagierte Helfer zunächst anrufen konnten, um sich über die Lage zu informieren und bei Bedarf selbst vorbei zu kommen. Es bildeten sich automatisch parallele Informationsstrukturen, die nicht durch die Katastrophenstäbe bereitgestellt wurden.

In praller Sonne arbeiten Reservisten und viele freiwillige, zivile Helfer in Heidenau.
In praller Sonne arbeiten Reservisten und viele freiwillige, zivile Helfer in Heidenau.

Somit konnten wir am zweiten Einsatztag einen weiteren Auftrag selbstständig erfolgreich absolvieren. Durch den Einsatz in Uniform konnten wir von einem Vertrauensvorschuss von der zivilen Seite zehren, den wir nicht enttäuschen sollten. In vielen Gesprächen wurde erwähnt, dass man mit der Bundeswehr zwar bereits positive Erfahrungen gemacht hatte, unser Auftreten jedoch "etwas anders" wahrgenommen wurde. Meiner Ansicht nach zeigten sich damit die Vorzüge von Reservisten als Mittler zwischen aktiven Soldaten und Zivilisten. Wir wurden der Erwartung eines strukturierten und koordinierten Auftretens gerecht, ohne gängige Klischees wie einen überspannten Kasernenhofton zu bedienen.

Helfer-Flut, Mittwoch, 05.06.2013, Elbpegel Schöna: 10,0 m

Die Nacht hatten nur wenige Reservisten in Heidenau verbracht, da viele von uns regulär Arbeiten mussten. Also konnten wir am Vormittag die Füllmaschine aus eigenen Kräften zunächst gar nicht voll auslasten. Jedoch fanden sich immer wieder Anwohner und andere zivile Freiwillige am Bauhof ein, die ihre Hilfe anboten.

Unterdessen hatte ich die Leitung vor Ort übernommen, um die Kameraden Blümel und Deak zu entlasten, die nunmehr in Stabssitzungen gefragt waren und immer wieder von anderen Helfern angerufen wurden, die ihre Unterstützung anboten. Es gab keinen Meldekopf oder Absprachen, wie mit diesen Helfern umzugehen war. Kreativität und unbürokratische Spontanität waren gefragt! So wurden Neuankömmlinge am Tor des Bauhofes meist direkt auf mich verwiesen. Die Uniform bringt dann doch einen Vertrauensvorschuss, den man nicht enttäuschen darf. Besonders als Reservist halte ich die Fähigkeit als Mittler mit Zivilisten zu reden für weitgehend günstig. Ein Aktiver, der seinen Arbeitsalltag unter Soldaten verbringt hat sich üblicherweise einen anderen Arbeitston angewöhnt, der im Zivilen schnell zu Verstimmungen führen kann – die berufliche Prägung schlägt durch.

Letztlich handelte es sich jedoch um freiwillige Helfer, die ihre knappe Freizeit investierten und nicht dienstrechtliche gebunden sind. Mit der passenden Ansprache konnten aber viele der neuen Helfer schnell eingewiesen werden und suchten sich ihren Platz in den Reihen der Sandsackfüller. Hier ergaben sich freundliche Kontakte, arbeitete man doch gegen einen gemeinsamen Feind auf gemeinsamer Grundlage. Günstige Bedingungen, um zu erklären was ein Reservist ist und macht! Dies stieß überwiegend auf positive Resonanz, besonders wenn sich herausstellte, dass auch wir ‚nur' freiwillig angetreten waren und selbst aus der Umgebung stammten.

Jedoch bleib auch dieser Auftrag nicht komplikationslos. Besonders in den Nachmittagsstunden kam es verstärkt zum Eintreffen weiterer Helfer, die nach Feierabend unterstützen wollten. Schnell war die Station überbesetzt und einige Helfer mussten abgewiesen werden, um die Arbeiten nicht zu behindern. Teilweise stieß man auf Unverständnis, da der gute Wille natürlich belohnt werden wollte. Oft wurde auch gefragt, wie und wo man denn sonst helfen könnte. Leider konnten wir nur auf den Krisenstab verweisen, da wir selbst keinen Überblick über die sonstige Lageentwicklung hatten. Aus eigener Erfahrung wohl wissend was die Helfer dort erwarten würde, jedoch mit dem Hinweis, dass der kommunale Stab die Verantwortung trägt. Hier bietet sich möglichweise ein Ansatzpunkt für eine verbesserte Einbindung gut organisierter und vertrauenswürdiger Reservistengruppen in die gesamte Hilfsleistungs- und Informationskette – Abfangen von Spitzen und flexibler, nicht zweckgebundener Einsatz.

Des Weiteren kamen viele Helfer so hochmotiviert zur Füllstation, dass die Arbeitsgeschwindigkeit in der Sommerhitze stark stieg und manchmal fast panikartig agiert wurde. Im Gegensatz zu den Kameraden konnten wir uns jedoch nicht gleichartig auf diese Unterstützung verlassen. Während viele fleißige Hände fast bis zu Erschöpfung arbeiteten, oder Kuchen und belegte Brötchen zu Stärkung vorbei brachten, musste wir leider auch die Erfahrung machen, dass einige "eifrige" Helfer lediglich den "Eventcharakter" der Flut für sich nutzten. Meist waren solche Helfer nur wenig produktiv, das Mundwerk bewegte sich deutlich schneller als die Hände, und üblicherweise verschwanden diese Leute auch nach relativ kurzer Zeit ohne Abschied vom Bauhof.

Viele Helfer informierten sich über soziale Netzwerke oder andere spontane Initiativen wie die Hochwasserhilfe Dresden (www.sven-mildner.de). Viele ungeprüfte Informationen standen damit der breiten Bevölkerung zur Verfügung, was jedoch auch zu Falschmeldungen führte. So wurde getwittert, dass an der DRK-Notunterkunft in Heidenau die Verpflegung zur Neige geht und die Bevölkerung zu Nahrungsmittelspenden aufgerufen wurde. Bereits wenige Minuten nach dem Eintrag lieferten die ersten Nachbarn belegte Brötchen, Getränke und palettenweise Dosenravioli. Die gut gemeinte Hilfe konnte nicht mehr gestoppt werden! Jeglicher offizielle Gegenaufruf des DRK verhalle ungehört, sodass nur aufgeklärt werden konnte, dass die gespendete Nahrung gar nicht an die Bewohner der Notunterkunft ausgegeben werden darf. Die Versorgung war nie gefährdet, vielmehr benötigten die Spenden Lagerplatz in der Feldküche und mussten später Großteils entsorgt werden – mit Kapazitäten, die mit unmittelbarere Hilfe sicher sinnvoller genutzt werden konnten.

Aufklärung per Drohne: Hauptmann der Reserve Blümel am Steuer seines privaten „Spielzeugs“.
Aufklärung per Drohne: Hauptmann der Reserve Blümel am Steuer seines privaten „Spielzeugs“.

Über die langen Stunden war Führungsleistung gefragt, da viele Kameraden bereits den ganzen Tag schwer körperlich arbeiteten und die Leistung konstant gehalten werden sollte. Übermäßige Unterbrechungen und Austausch im Arbeitsablauf hätten den Gesamtprozess noch stärker verlangsamt. Also wurde ein Schichtsystem eingerichtet in dem ein Teil der Helfer kontinuierlich ausgetauscht wurden, sodass immer einige Helfer Pausen einlegen und die vom DRK bereitgestellte Verpflegung und Getränke verzehren konnten.

Selbst die Versorgung mit Sonnencreme war ein wichtiger Punkt, da ich wusste, dass wir noch einige Tage weiter füllen wollten. Viele Gesichter waren bereits rot gebrannt. Jedoch wurde kurzerhand beschlossen mehrgleisig zu fahren. Kameraden, die im Anmarsch nach Heidenau waren wurden beauftragt in den selbstverständlich weiterhin geöffneten Supermärkten einzukaufen. Auch beim DRK konnten wir Sonnencreme beantragen und letztlich nutzten wir die Kontakte zur Panzerkompanie in Heidenau. Auf keinem der Stränge war klar wie lange die Lieferung dauern würde.

Verbindung mit eingesetzter Truppe

Luftlagebild der Gemeinde: die Elbe ist weit aus ihrem üblichen Bett getreten und überflutet weite Bereiche der anliegenden bebauten Flächen. Vom Krisenstab wurden diese Bilder gern verwendet, um zusätzliche Informationen zur Schadenslage zu gewinnen
Luftlagebild der Gemeinde: die Elbe ist weit aus ihrem üblichen Bett getreten und überflutet weite Bereiche der anliegenden bebauten Flächen. Vom Krisenstab wurden diese Bilder gern verwendet, um zusätzliche Informationen zur Schadenslage zu gewinnen

Bereits frühzeitig sind einige Reservisten, die einen Dienstposten in entsprechenden Strukturen innehaben, beordert sind, in ihre jeweiligen Verbindungskommandos einberufen worden. Sie sollten helfen die Lageentwicklung an das Landeskommando Sachsen zu melden, als Fachberater zu fungieren und eventuelle Hilfsanträge an die Bundeswehr zu organisieren. Wir selbst waren freiwillig in einer eigenen Verbandsveranstaltung tätig. Ein Kontakt zum Landeskommando, beispielsweise zur Lageinformation, gestaltete sich eher schwierig, da feste Strukturen für unsere Kameraden nicht vorhanden war, obwohl auch wir in Uniform agierten und damit zeigten, dass unser militärisches Wissen Früchte trug. Aktive Truppe befand sich ebenso bereits im Raum, jedoch geschah die erste Verbindung zufällig.

Jeder packt mit an, der Deich erreicht bald eine ausreichende Höhe
Jeder packt mit an, der Deich erreicht bald eine ausreichende Höhe

So wurde im Laufe des Tages der erste olivegrüne Tonner der 4./PzBtl 393 gesichtet, dessen Besatzung Sandsäcke laden sollte. Kurze Zeit später nahmen wir auch erstmals mit dem zugehörigen Kompaniechef Hauptmann Thelen Kontakt auf, der standesübliches auf "breitem Stiefel" mit dem geflügelten Vorschlag die naheliegende Kiesgrube zur hochleistungsfähigen Füllstation umzubauen gegenüber dem Leiter des Bauhofs auftrat. Eine gute (wenn nicht dringend nötige) Möglichkeit erneut als Mittler zu agieren, denn das gegenseitige Einschätzen von Fähigkeiten und Möglichkeiten ist durch die Uniform samt zugehörigem Dienstgrad deutlich leichter. So konnten wir dem Leiter des Bauhofs deutlich machen, was denn letztlich hinter einem Panzerkompaniechef steht und in welcher Stärke und mit welchen Möglichkeiten ein solcher agieren kann. Umgekehrt hatte besagter Kompaniechef mit uns einen Ansprechpartner mit dem man direkt kommunizieren kann, auch wenn er uns rein rechtlich als "besser gekleidete Zivilisten" behandeln musste. Wir wiesen uns gegenseitig ein und vereinbarten klare Schnittstellen, sodass eine effektive Versorgung mit Sandsäcken von unserer Seite möglich war und damit eine Grundlage für das Erfüllen des Auftrags der Kompanie gelegt werden konnte.

Hand in Hand, trotz absoluter Freiwilligkeit war auf die Kameraden verlass – von außen ist kein Unterschied zu aktiver Truppe zu erkennen, wie einige „Schaulustige“ berichteten
Hand in Hand

Es zeigte sich also an diesem Tag, dass wir als verlässlicher Partner vor Ort agieren konnten. Im Gegensatz zu den vielen kleinen Helfergruppen, meist 3 oder 4 Personen in einem Pkw, konnten wir in Zugstärke mit bis zu 30 Mann auftreten, wobei neue Kameraden stets per Handy herangelotst wurden, um andere abzulösen, die sich ihrer zivilen Aufgaben, beispielsweise der Familie, widmen mussten. Dabei wurden mir keine Aversionen gegenüber der Uniform bewusst, die zu anderen Zeiten durchaus davon abhalten können sich in der Öffentlichkeit mit der Bundeswehr zu solidarisieren. Gegenüber der eingesetzten Truppe bildeten wir ein gut funktionierendes Bindeglied und sorgten, wenn nötig, für Erklärung und Hintergründe.

Klassische militärische Aufträge

Schnell mussten wir feststellen, dass von einem zivilen Krisenstab nicht das gleiche zu erwarten ist, wie von einem militärischen Führungsstab. Gefechtsmäßig gemeldet und informiert wurde wenig, und wenn dann im Rahmen endloser Besprechungen aus denen keine klar formulierten Aufträge – Wer tut was, wann, wie, wo und wozu – an die eingesetzten Kräfte verteilt wurden. Unsere militärische Ausbildung besagte jedoch, dass sich nichts an der Notwendigkeit änderte stets ein klares Bild von der Lage zu erlangen. So entsendeten wir selbstständig kleine Trupps, die entlang der "neuen Ufer" aufklärten, um die Fühlung zum nassen Feind zu halten. So kam es vor, dass in einer Besprechung die Lage an der Elbe als ruhig eingestuft wurde, während unsere Aufklärung zu Fuß ein Durchsickern des Deichs an ein bis zwei Stellen meldete – eine überraschende, dennoch erbetene Information an den Krisenstab, der hoffentlich daraus mitnimmt auch die eigene Aufklärung zu stärken und ein engmaschiges Meldenetz zu pflegen.

Darüber hinaus war ein Kamerad im Besitz eine eigenen Quadro-Kopters der mit einer Digitalkamera ausgestattet war. Die Drohne steigt mit bis zu 6 m/s problemlos auf 300 m Höhe und ist vom Boden aus sicher bis in eine Distanz von 1000 m zu steuern, wobei sie sich jedoch schnell der Sichtbarkeit durch den Piloten am Boden entzieht. Nach 10 bis 15 Minuten müssen die Akkus ausgetauscht werden, jedoch konnten wir durch den Einsatz des Gerätes an mehreren Stellen der Gemeinde Luftaufnahmen liefern, die zur Lagebeurteilung nutzbar sind.

Bau eines Deiches, 06.06.2013, Elbpegel Schöna: Höchststand 10,5 m

Die Nacht zum vierten Einsatztag brachte den Scheitel der Flutwelle. Der Höchststand der Elbe war erreicht, der Druck auf die seit Tagen durchnässten Deiche blieb jedoch kritisch. Der Schwerpunkt der Katastrophe verlagerte sich weiter elbaufwärts, sodass vom Krisenstab das Ende der Befüllung weiterer Sandsäcke angeordnet wurde. Auf dem Bauhof gab es ohnehin keine weiteren Lagermöglichkeiten mehr; die verbleibenden Säcke sollten eine ausreichende Reserve bilden. Die Nacht hatten zehn Mann im eigenen Lagezentrum verbracht. Am Morgen wurde die Gruppe verteilt eingesetzt. Einige unterstützten das DRK bei der Versorgung der Bewohner, ein weiterer Trupp mit sanitätsdienstlichem Hintergrund half im medizinischen Sektor aus und letztlich stellten wir noch 5 Mann zu nachbereitenden Arbeiten am Bauhof ab. Jedoch waren wir uns erneut einig, dass wir als gut organisierte Gruppe eingesetzt bleiben sollten, um die Spitze der Notlage abzufangen. Die Verantwortlichen hatten ausreichend Kräfte zur Verfügung, um darüber hinaus weiterführende Maßnahmen zu ergreifen, wir planten bereits das Einsatzende.

Doch so kurzfristig wie die Flut kam, so schnell änderte sich die Lage. Ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt der Gemeinde lag unterhalb des aktuellen Wasserspiegels. Die langgestreckte, vorbeiziehende Flutwelle übte einen solchen Druck auf den Grund aus, dass diese Senke unterirdisch gespeist voll zu laufen drohte. Damit erging der neue Auftrag auf einer Seite der Senke einen Behelfsdeich zu errichten – wir bekamen die Möglichkeit die selbst gefüllten Säcke auch zu verbauen. Die eigenen Kräfte wurden mittels der Unterstützung durch das DRK am neuen Einsatzort versammelt. Die Feuerwehr übergab den Einsatzort und wies in die geplante Lage des Dammes ein.

Auf die Kameraden war wieder verlass: mit ein paar kurzen Worten waren alle eingewiesen und eine Kette gebildet. Unter Anleitung errichteten wir binnen weniger Stunden einen knapp 30 m langen und einen Meter hohen Damm, der die Westseite der Senke vollkommen abschloss und die Überflutung einer anliegenden Fabrik (und größtem Gewerbesteuerzahler der Gemeinde) verhinderte. Die Arbeit verlief Hand in Hand. Und selbst als die Säcke kurzfristig ausgingen wurden vom Fabrikgelände fertig befüllt Kunststoffsäcke mit Spielplatzsand herangeschafft und verbaut. Damit war zumindest der Preis für den buntesten Damm der Flut gesichert!

Einsatzende. Wir verlegten in eigener Verantwortung, ich selbst per Fahrrad, andere mit Pkw oder OPNV, am Nachmittag des 06. Juni wieder nach Hause. Einige Kameraden waren anderswo noch selbstständig im Einsatz oder mussten die eigenen überfluteten Keller trocken legen. Trockene Stiefel, alle gesund und wohlauf, erfolg- und lehrreicher Einsatz!

Fazit

Hier trifft Theorie und Konzept auf die Praxis – Reservisten in Mittlerfunktion. Als unverzichtbares Bindeglied "benötigt unser Staat Menschen, die sich zur Bundeswehr bekennen" (De Maizière, 01.08.2013). Damit konnten wir, die Reservisten der RK Dresden IV, während der Juniflut 2013 mit bis zu 30 Mann Stärke effektiv, schlagkräftig und sinnvoll helfen. Aufgrund unserer militärischen Grundfertigkeiten waren Führungsstrukturen schnell aufgebaut und konnten im Vertrauen zwischen allen Kameraden auch ohne dienstrechtliche Verbindung angewandt werden. Durch ein funktionierendes Führungsprinzip war auch ohne eine langwierige Vorbereitung und Übung eine funktionierende Hilfeleistung möglich.

Die Hilfe der RK Dresden IV wurde als Veranstaltung des Reservistenverbandes geführt, sodass keine unmittelbare Unterstellung unter einen militärischen Verband nötig wurde. Dies gab weitgehende Flexibilität und ermöglichte ein selbstverantwortliches Handeln – die freie Operation wird durchgeführt. Der (militärische) Führungsprozess und eine Stabsstruktur sind auf den ersten Blick auch im Zivilen vorhanden. Jedoch wird keine Auftragstaktik wie in militärischen Einheiten umgesetzt: Ein Soldat bekommt von einem zivilen Stab keine Aufträge, wie er es von seinem Kommandeur bekommen würde. Dies kann zu Frustration führen, da Entschlüsse andersartig und mitunter zeitlich später gefällt und andersartig artikuliert werden. Dabei darf jedoch nie vergessen werden, dass die Verantwortung über die Hilfeleistung stets im Zivilen liegt.

Die Uniform wird von Zivilisten, besonders in dieser Krisenlage, schnell erkannt und akzeptiert, wobei keine Unterscheidung zwischen aktiver Truppe und freiwilliger Reservisten gemacht wird. Dies bringt den Vorteil einer zweckmäßigen Kommunikationsmöglichkeit zwischen allen Beteiligten, wenn, wie beschrieben, das Auftreten professionell und erfolgsorientiert erfolgt. Die Fähigkeiten der Reservisten können für allgemeine Aufgaben im Zivilen, insbesondere an den Schnittstellen zwischen Bundeswehr als Amtshelfer und Zivilisten, günstig angewendet werden. Aktive Soldaten und Reservisten mit klar begrenzten Aufgaben können ebenengerecht kommunizieren und zusammenarbeiten. Gegenseitiges Vertrauen und Respekt sind Grundlage. Breites Auftreten gegenüber Zivilisten ist oft problematisch! Reservisten können hier Brücken bauen. Es ergeben sich Möglichkeiten auf Basis der gemachten Erfahrungen vorhandene Strukturen zu straffen. So ist ein Einsatz von Reservisten im Dienst der Kreis- und Bezirksverbindungskommandos (KVK & BVK) des Landeskommandos zur Verbindung zwischen aktiver Truppe auch auf Kompanie- oder Bataillonsebene vorstellbar. Zudem können führungserfahrene Reservisten durch lokale Krisenstäbe zur zielgerichteten Anleitung ziviler Helferschwärme eingesetzt werden. Damit kann das große Potential einer Vielzahl freiwilliger sinnvoll konzentriert, oder wenn nötig auch dekonzentriert werden.

Fluthelferorden in der Semperoper

Schließlich blieb die Hilfe der Reservisten auch der Staatsregierung nicht unbekannt. Zum Dank wurden 50 Helfern, dabei 5 Reservisten aus Sachsen, stellvertretend die Fluthelfer-Orden 2013 des Freistaates Sachsen überreicht. In der Semperoper Dresden verlieh Ministerpräsident Stanislav Tillich die grün-weiße-Schlaufe samt Bandschnalle im Rahmen einer eigens organisierten Veranstaltung.

Zur Person:

Oberleutnant der Reserve Diplom- Ingenieur Michael Engelmann absolvierte nach dem Grundwehrdienst in der 4./PzBtl 104 die Laufbahn zum Reserveoffizier der Panzertruppe. Während der Laufbahnlehrgänge in München, Dresden und Munster erfolgten Verwendungen in derselben Heimatkompanie als Gruppenführer und Kommandant auf dem Leopard 2A5. Nach der aktiven Dienstzeit studierte der junge Leutnant der Reserve an der Technischen Universität Dresden und arbeitet heute dort als Bauingenieur und Wissenschaftlicher Mitarbeiter. Neben der Reservistentätigkeit in der Zivil-Militärischen-Zusammenarbeit des Landeskommandos Sachsen ist er als zweiter stellvertretender Vorsitzender der Reservistenkameradschaft Dresden IV tätig.

www.rkdresden4.reservistenverbandsachsen. de

Zurück

© Freundeskreis Offiziere der Panzertruppe e.V. | Webdesign von webdesign24.biz
Generalleutnant Jacobson
Generalleutnant Jacobson

Carsten Jacobson

Generalleutnant
Vorsitzender

General a.D. Wolfgang Brüschke
General a.D. Wolfgang Brüschke

Wolfgang Brüschke

Brigadegeneral a.D.
Stellvertretender Vorsitzender

Oberst a.D. Schneider
Oberst a.D. Schneider

Wolfgang Schneider

Oberst a.D.
Stellvertretender Vorsitzender