Hotline: Mo + Mi 08:00 - 13:00 Uhr +49 (0) 5192 / 98 62 81 freundeskreis@panzertruppe.com
Detailansicht

Verabschiedung Generalleutnant Jacobson

2019-01-28 17:08
von Redaktion
Band-7

Wechsel im Ausbildungsbereich Panzertruppen

Rund 300 Soldatinnen und Soldaten sind am 30. August in der Niedersachsen-Kaserne zu Ehren von Generalleutnant Carsten Jacobson angetreten. Mit einem feierlichen Appell und einem Großen Zapfenstreich hat der Inspekteur des Heeres, Generalleutnant Jörg Vollmer, den Kommandeur des Feldheeres in den Ruhestand verabschiedet.

Als Kommandeur Einsatz und Stellvertreter des Inspekteurs des Heeres war Jacobson seit Juli 2015 Teil der Heeresführung des Kommandos Heer und somit wichtigster Berater des Heeres-Inspekteurs. „Im In- und Ausland eilt ihm bis heute ein außerordentlicher Ruf voraus. Einen wesentlichen Teil seiner Arbeit hat er der Zusammenarbeit mit internationalen Streitkräften gewidmet“, bemerkte Generalleutnant Vollmer in seiner Rede.

44 Jahre im Dienste Deutschlands

Mit der Ausbildung zum Panzeroffizier begann Jacobsons militärischer Werdegang 1974 im Kümmersbrucker Panzerbataillon 123. Nationale und internationale Stabs- und Führungsverwendungen, beispielsweise als Sprecher der International Security Assistance Force oder als Verteidigungsattaché in Washington, bekleidete er in seiner Dienstzeit. Von 2005 bis 2007 führte Generalleutnant Jacobson die Panzerlehrbrigade 9 in Munster. Diese Zeit kennzeichnet auch die Geburtsstunde der Informations- und Lehrübung. Die 1. Panzerdivision in Hannover kommandierte er von 2012 bis 2014.

Nach seiner vorletzten Verwendung als Stellvertreter des Kommandeurs der International Security Assistance Force in Kabul/Afghanistan führte ihn seine militärische Laufbahn als Kommandeur Einsatz und Stellvertreter des Inspekteurs des Heeres nach Strausberg. Zur feierlichen Übergabe seines Kommandos reiste Generalleutnant Jacobson wieder in die Gegend rund um Hannover, in die Niedersachsen-Kaserne nach Lohheide bei Bergen.

Ein militärischer Appell, der bewegt

Über 400 Gäste und Abordnungen aller Verbände des Deutschen Heeres waren zu Jacobsons Amtsübergabe und Verabschiedung nach Niedersachsen gereist. Vertreter der Marine, der Luftwaffe, der Streitkräftebasis, des Sanitätsdienstes und des Kommandos Cyber und Informationsraum dazu Verteidigungs- und Heeresattachés waren erschienen, um Jacobsons Arbeit zu würdigen.

Für die Niederlande war Generalleutnant Leo Beulen als Oberbefehlshaber der Niederländischen Landstreitkräfte anwesend. Er verlieh Jacobson den niederländischen Verdienstorden in Gold für seine militärischen Verdienste um die deutsch-niederländische Integration. Dazu kamen Vertreter aus Litauen, Großbritannien und Frankreich. Auch ehemalige Weggefährten – darunter die Generalleutnante a.D. Bruno Kasdorf, Hans-Otto Budde, Götz Gliemroth und Reinhard Kammerer – erwiesen dem scheidenden Kommandeur des Feldheeres die Ehre.

Ein erfülltes Soldatenleben

„Meine Führungsverwendungen in Niedersachsen als Kompaniechef als Bataillons-, Brigade-, oder zuletzt als Kommandeur der 1. Panzerdivision haben mich so geformt, wie ich heute vor Ihnen stehe,“ so Jacobson in seiner Rede. Mit etwas Wehmut in der Stimme erklärte der heute 63-jährige General, dass er gewusst habe, dass dieser Tag kommen würde. Gefreut darauf habe er sich aber nicht.

Stolz blicke er auf ein erfülltes Soldatenleben zurück, immer eng verbunden mit den Männern und Frauen der Truppe, bedankte sich Generalleutnant Jacobson in seiner Rede. „Es gibt keinen schöneren Beruf als den des Soldaten“, betonte der verdiente Heeresgeneral. Mit dem Panzerlied verabschiedete sich Jacobson von den angetretenen Soldaten.

„Er war wichtigster Berater und guter Kamerad“, ehrte der Inspekteur des Heeres, Generalleutnant Jörg Vollmer, Generalleutnant Jacobson. „Vieles trägt heute noch seine Handschrift“. Einen besseren Stellvertreter als ihn habe er sich nicht wünschen können, sagte Generalleutnant Vollmer.

Für seine letzte Fahrt vom Appellplatz saß der verabschiedete General auf einem Kampfpanzer auf und grüßte zum Abschied alle Anwesenden. Der Inspekteur des Heeres lud anschließend zu einem Empfang und zum Großen Zapfenstreich ein.

Würdigung im Fackelschein

Zapfenstreich auf Schloss Bredebeck Mit diesem feierlichen Zeremoniell verabschiedete Generalleutnant Vollmer seinen Stellvertreter festlich aus dem Kommando Heer. Zur Serenade erklangen die Stücke „You raise me up“, „Jerusalem“ und „Lili Marleen“. Der Zapfenstreich wurde zum Ende der Dienstzeit des Drei-Sterne-Generals durchgeführt.

Die Nationalhymne und Abmeldung bei Generalleutnant Jacobson beendeten den Großen Zapfenstreich. Sinnbildlich verneigten sich alle anwesenden Gäste mit Applaus vor den Leistungen von Generalleutnant Jacobson.

Zurück

© Freundeskreis Offiziere der Panzertruppe e.V. | Webdesign von webdesign24.biz
Generalleutnant Jacobson
Generalleutnant Jacobson

Carsten Jacobson

Generalleutnant
Vorsitzender

General a.D. Wolfgang Brüschke
General a.D. Wolfgang Brüschke

Wolfgang Brüschke

Brigadegeneral a.D.
Stellvertretender Vorsitzender

Oberst a.D. Schneider
Oberst a.D. Schneider

Wolfgang Schneider

Oberst a.D.
Stellvertretender Vorsitzender